zur Navigation springen

Aufwendige Reinigung : Farbanschläge auf S-Bahnen in Hamburg - Polizei ermittelt

vom

Kübelweise Lackfarbe, Öl und Teer: In drei Schichten entfernen Putzkolonnen die Schmiererein von den S-Bahn-Zügen.

Hamburg | Die Bundespolizei hat nach Farbanschlägen auf Hamburger S-Bahnen Ermittlungen eingeleitet. Wie die Bundespolizei am Dienstag bestätigte, waren seit dem 6. Oktober zahlreiche S-Bahn-Züge von unbekannten Tätern mit weißer Lackfarbe, Öl und Teer beschmiert worden. Nach ersten Erkenntnissen warfen die Täter dabei Farbbeutel und Kübel von S-Bahn-Brücken auf vorbeifahrende Züge und beschmierten stehende Waggons. Seitdem sind mehrere Firmen mit den Reinigungsarbeiten beschäftigt.

Putztruppen der Deutschen Bahn und auch eine private Reinigungsfirma entfernen die Schmierereien von den Seitenwänden und den Dächern der Züge. Mit speziellen Putzmitteln, Bürsten und einem Hochdruckgerät arbeiten die Putzkolonnen in drei Schichten, um den Teer und Graffiti-Bemalungen zu entfernen. Mindestens zehn Züge sind von den Schmierereien betroffen und stehen nun in einer Werkhalle.

Welche Kosten die Schmierereien bei der Deutschen Bahn verursachten, ist noch nicht bekannt. „Wir gehen aber mittlerweile von einem Schaden von über 100.000 Euro aus“, sagte der Sprecher der Deutschen Bahn, Egbert Meyer-Lovis. „Wenn die Täter nicht noch einmal zuschlagen, werden die Reinigungsarbeiten noch mindestens eine Woche andauern“.

Besonders betroffen seien die Linien zwischen den Stadtteilen Blankenese und Altona sowie nach Bergedorf. Dennoch rollen einige der beschmutzten Züge weiterhin durch Hamburg. „Damit es zu keinen Zugausfällen oder Verspätungen kommt, nehmen wir die Züge für die Reinigungsarbeiten nur nach und nach aus dem Betrieb“, sagte Meyer-Lovis. Auffallend viele der verschmutzten Züge tragen an ihren Außenwänden das Emblem des Alt-Sprayers „OZ“. Hintergrund der Farbattacken könnte möglicherweise eine Gedenk-Aktion für den 64-jährigen „OZ“ sein, der Ende September tot auf Bahngleisen gefunden worden war.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Okt.2014 | 16:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen