zur Navigation springen

Mord in Hamburg vor 30 Jahren : Fall „Brigitte Erdmann“ bei „Aktenzeichen XY...ungelöst“

vom

Eine 30-Jahrige wird in ihrer Wohnung erstochen. 30 Jahre nach der Tat sucht die Polizei noch immer nach dem Täter. Eine DNA-Spur konnte sichergestellt werden.

Hamburg | Auch über 30 Jahre nach der Tötung der Hamburgerin Brigitte Erdmann hat die Hamburger Mordkommission die Akte noch nicht geschlossen. Nun hoffen die Ermittler auf Hinweise aus der Bevölkerung – am Mittwochabend wird der Fall in der Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ thematisiert.

Am Nachmittag des 7. April 1983 wurde die damals 30-Jährige tot in ihrer Wohnung in der Alsterdorfer Straße gefunden, nachdem sie von Arbeitskollegen vermisst gemeldet worden war. Der Leichnahm wies unter anderem mehrere Stichverletzungen in der Brust auf, die schließlich auch zum Tode führten. Erdmann wurde zuletzt am Abend des 5. April gesehen, als sie einen Sprachkurs in der Innenstadt besuchte. Anschließend fuhr sie mit ihrem Fiat Panda nach Hause. Ein Nachbar sah den Wagen um 22 Uhr vor dem Haus stehen.

Die Beamten gehen davon aus, dass die 30-Jährige in der Nacht zum Mittwoch, dem 6. April 1983, getötet wurde. Ob sie dem Täter öffnete oder dieser sie in ihrer Wohnung erwartete, konnte nicht geklärt werden. Aufbruchspuren konnte die Polizei nicht feststellen.

Trotz umfangreicher Ermittlungen konnte die Tat damals nicht aufgeklärt werden. In den ersten Jahren nach dem Tod der Hamburgerin gingen bei ihrer Familie jeweils an Todes- und Geburtag des Opfers anonyme Anrufe ein, bei denen stets wortlos aufgelegt wurde. Zwischenzeitlich gelang es den Ermittlern, aus den gesicherten Spuren männliche DNA zu gewinnen, die eindeutig dem Täter zugeordnet werden kann.

Die Ermittler erhoffen sich nun neue Spuren und Ermittlungsansätze und haben deshalb folgende Fragen:

- Wer ist der unbekannte Anrufer?

- Wer kannte Brigitte Erdmann (wenn auch nur flüchtig) und hat sich bislang nicht bei der Polizei gemeldet?

- Wer kann Angaben zu den verschwundenen Gegenständen wie Portemonnaie und den persönlichen Papieren des Opfers machen?

- Wer kann Hinweise auf einen Mann im Umfeld der Getöteten geben, der nach der Tat Verletzungen (vermutlich im Bereich der Hände) hatte?

Für Hinweise, die zur Aufklärung des Falls führen, ist eine Belohnung von bis zu 5000 Euro ausgesetzt. Hinweise nimmt das Landeskriminalamt unter der Nummer 040/4286-56789 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Mär.2015 | 18:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert