Hamburg-Harburg : Erste Flüchtlinge beziehen Wohnschiff „Transit“

Seit zwei Monaten liegt das Schiff in Harburg. Die ersten 30 Asylbewerber sind an Bord gekommen.

shz.de von
26. Februar 2015, 13:22 Uhr

Hamburg | Knapp zwei Monate nach dem Festmachen in Hamburg-Harburg haben erste Flüchtlinge das von der Stadt angemietete Wohnschiff bezogen.

Die rund 30 Asylbewerber aus Syrien, Eritrea und anderen Ländern wurden am Donnerstag von einer Mitarbeiterin des städtischen Betriebs Fördern und Wohnen begrüßt. Sie schleppten ihre wenigen Habseligkeiten an Bord.

Die 110 Meter lange „Transit“ im Harburger Binnenhafen bietet Platz für 216 Menschen. Für die Nutzung des Schiffes muss die Stadt pro Monat 122.600 Euro bezahlen. Hamburg hat im vergangenen Jahr rund 7000 Flüchtlinge aufgenommen. Das waren etwa doppelt so viele wie im Vorjahr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen