zur Navigation springen

Chronologie : Elbphilharmonie: Blick in die Dauer-Baustelle

vom

Der Tag der Elbphilharmonie locht Hunderte Besucher in die Hafencity. Wie fing alles an? shz.de blickt zurück.

shz.de von
erstellt am 17.Mai.2014 | 15:46 Uhr

Hamburg | Bis zur Eröffnung der Hamburger Elbphilharmonie müssen sich alle Kulturfreunde noch bis 2017 gedulden. Der Tag der Elbphilharmonie hat am Samstag Hunderte Menschen in die Hamburger Hafencity gelockt. Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Besucher auf dem Vorplatz kostenlose Konzerte auf einer Open-Air-Bühne erleben. Unter anderem sorgten das Hip-Hop-Trio Deine Freunde, die Bands Kollektiv 22, Miu, Lilabungalow und Die Heiterkeit für Stimmung. Stargäste waren der Geiger Daniel Hope mit dem Ensemble Resonanz und die Sängerin Y'akoto. Sie gaben einen Vorgeschmack auf das Programm, das später einmal in der Elbphilharmonie erklingen wird. Gleichzeitig demonstrierten rund 500 Mitglieder der linken Szene gegen das Konzerthaus, das ihrer Ansicht nach ein Symbol für Verschwendung ist. shz.de dokumentiert die Geschichte der Dauerbaustelle.

Die Baustellenbesichtigungen finden am Samstag von 14 bis 19 Uhr und am Sonntag von 11 bis 19 Uhr statt. Dafür sind allerdings Einlasskarten erforderlich - und die Tickets waren innerhalb kürzester Zeit vergriffen. Für Kurzentschlossene gibt es aber noch wenige Restkarten an den Veranstaltungstagen direkt vor Ort. Im auf den Karten angegebenen Zeitraum können die Besucher sich in einem abgesperrten Bereich zwischen dem 8. und 12. Geschoss der Elbphilharmonie frei bewegen und erste Einblicke in den Konzertsaal und die Plaza bekommen. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass die Baustelle nicht barrierefrei ist und der Zugang für Kinder unter 14 Jahren aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt ist. Besucher sollten festes Schuhwerk tragen und die Dauer der Besichtigung ist auf 60 Minuten beschränkt.

Wer aus dem einen oder anderen Grund nicht an der Baustellenbesichtigung teilnehmen kann oder will, für den bleiben immer noch die kostenlosen Open-Air-Konzerte gleich neben dem entstehenden Konzerthaus. Das Programm beginnt am Samstag um 12.30 Uhr mit einem Samba-Umzug der Maracatu Nation Stern der Elbe der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg. Bis 21 Uhr treten verschiedene Musikgruppen und -ensembles auf, darunter der britische Geiger und Echo Klassik-Gewinner Daniel Hope mit dem Ensemble Resonanz, die Hamburger New Soul-Sängerin Miu, die Rock-Pop-Poeten von Kollektiv22 und NDR Brass

Am Sonntag stehen von 12 bis 21.30 Uhr unter anderem die deutsch-ghanaische Sängerin Y'akoto, die Elektro-Pop-Band Lilabungalow sowie das Singer-Songwriter-Trio die Heiterkeit auf der Bühne.

Das detaillierte Programm zum Tag der Elbphilharmonie finden Sie hier.

Mit dpa

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen