zur Navigation springen

Klassik, Jazz und Weltmusik : Beethoven und Alpenmusik für die Elbphilharmonie

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Seit 2009 bilden die Elbphilharmonie-Konzerte in Hamburg eine Art Count Down zur Eröffnung des spektakulären Baus im Hafen. Dieses Jahr starten sie zum sechsten Mal. Die Eröffnung des Hauses ist für 2017 geplant.

shz.de von
erstellt am 24.Apr.2014 | 10:25 Uhr

Hamburg | Eine „Beethoven-Journey“ zum Auftakt, hochkarätige Gäste und ein neues Festival – das erwartet Kulturfreunde in Hamburg in der voraussichtlich vorletzten Saison der Elbphilharmonie. Generalintendant Christoph Lieben-Seutter hat das Programm der sechsten Elbphilharmonie-Konzerte bekannt gegeben. Seit der Konzertsaison 2009/2010 gibt es sie an unterschiedlichen Plätzen in der Hansestadt. Auf dem Programm stehen Klassik, Jazz und Musik aus aller Welt, Auftritte von Stars und Nachwuchskünstlern.

In der „Beethoven-Journey“ bringt der norwegische Pianist Leif Ove Andsnes gemeinsam mit dem Mahler Chamber Orchestra alle fünf Beethoven-Klavierkonzerte zum Start der Saison 2014/15 am 24. September auf die Bühne der Laeiszhalle. Das Konzert gehört zur Reihe „Nordic Concerts“, während die Sparte „Internationale Orchester“ den Schwerpunkt auf britische Klangkörper legt. Neben anderen gastieren das London Philharmonic Orchestra und das Philharmonia Orchestra London.

Seine Premiere feiern soll das für April 2015 geplante Alpenmusik-Festival. „Das hat mit volkstümlicher Musik oder Schlagerparade nix zu tun“, meinte Lieben-Seutter. Im Mojo Club auf der Reeperbahn erklinge dann vielfältige und moderne Musik aus den Alpenländern Schweiz, Österreich, Frankreich und Italien.

Zu den weiteren Festivals gehören jeweils zum zweiten Mal „Lux aeterna“ (3. Februar bis 2. März 2015) mit geistlicher und spiritueller Musik in der Laeiszhalle, in den großen Hauptkirchen und auf Kampnagel sowie „Greatest Hits“ (12. bis 15. November 2014) für Liebhaber zeitgenössischer Musik auf Kampnagel.

Residenz-Ensemble wird das Hagen Quartett aus Salzburg, dessen Mozart-Projekt sich den Streichquartetten des Komponisten widmet. In der Reihe „Die Meisterpianisten“ sind Künstler wie die Französin Hélène Grimaud und Grigory Sokolov aus Russland zu Gast. Daneben gibt es andere Bereiche, die wieder von der Kammermusik über „Teatime Classics“ bis hin zu Elfi-Babykonzerten reichen.

Die Elbphilharmonie soll nach jahrelangem Streit, Kostenexplosion und Baustopp 2017 eröffnen. Die Kosten des Projekts für den Steuerzahler waren von ursprünglich 77 Millionen Euro auf nun 789 Millionen Euro gestiegen. Die Saison 2017/18 wird die erste reguläre in dem Konzerthaus sein. Zuvor soll es einen langen Eröffnungsreigen geben. „Die Baustelle brummt – sehr zum Bedauern aller, die unsere Baustellenführungen so lieben“, sagte der kaufmännische Direktor Jack Kurfess. „Wir können die noch bis Ende 2014 machen“, meinte er, danach dürften die Touren bald Geschichte sein. Für Interessierte sei das sehr schade – „für uns ist das natürlich sehr gut“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen