zur Navigation springen

Verkehrsengpässe in der Innenstadt : Baustellen und Busbeschleunigung: Hier staut sich Hamburg

vom

Wollen Sie in den nächsten Tagen Hamburg besuchen? Stellen Sie sich auf Blechlawinen ein. Wir zeigen Ihnen, wo es eng wird.

Hamburg | Wer sich in Hamburg ins Auto wagt, braucht dieser Tage Nerven aus Stahl. Grund sind zahlreiche Straßensperrungen in der Innenstadt, sowie mehrere Unfälle auf der A7. In der City wird an mehreren Stellen gebaut, der umstrittenen Busbeschleunigung sind zudem Engpässe in Winterhude am Mühlenkamp geschuldet. Das berichtet das Hamburger Abendblatt.

Schon in den vergangenen Tagen schienen die Staumeldungen für die Hamburger Innenstadt im Radio kein Ende zu finden: Staus auf der Amsinckstraße, der Spaldingstraße, dem Anckelmannsplatz, im Bereich der Sechslingspforte, in der Schröderstiftstraße und in der Rentzelstraße. So war das Vordringen in die Innenstadt beispielsweise aus Barmbek, Eimsbüttel oder von den Elbbrücken besonders mühselig. Der Grund: Sperrungen des Wallringtunnels und der Lombardsbrücke.

Diese Engpässe werden Hamburgs Autofahrer auch in den nächsten Tagen begleiten. Nach Informationen des Abendblatts bleibt der Wallringtunnel noch bis zum 13. April komplett gesperrt. Zudem ist die Kreuzung Ferdinandstor zur Zeit nur in Nord-Süd-Richtung befahrbar. Damit fällt auch die Lombardsbrücke weiter aus. 

Hamburg und die Busbeschleunigung werden nur zögerlich warm miteinander. Seit Dienstag wird auf dem Mühlkamp zwischen Körnerstraße und Poelchaukamp gebaut – der Abschnitt von der Gertig- bis zur Körnerstraße wurde stadteinwärts bis Donnerstag zur Einbahnstraße umfunktioniert. In der Folge staut sich hier der Verkehr bis Denheide. Ab Freitag wird dann der gesamte Straßenabschnitt vier Tage lang voll gesperrt. Danach gilt die Einbahnstraßenregelung stadteinwärts zwischen Poelchaukamp und Gertingstraße, am Himmelfahrt- und Pfingstwochenende wird auch hier eine Vollsperrung eingerichtet.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Apr.2015 | 11:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen