zur Navigation springen

Hamburg-Wahl 2015 : Amtliches Endergebnis: SPD klarer Wahlsieger

vom

Für die SPD ist es jetzt amtlich. Und noch ein Ergebnis: Die historisch schlechte Wahlbeteiligung bei der Bürgerschaftswahl wurde noch einmal nach unten korrigiert.

Hamburg | Die SPD hat die Bürgerschaftswahl klar gewonnen. Laut dem am Freitag veröffentlichten amtlichen Endergebnis kamen die Sozialdemokraten am 15. Februar auf 45,6 Prozent der Stimmen. Das sind 0,1 Punkte weniger als beim vorläufigen Ergebnis festgestellt worden ist. Auf die Sitzverteilung habe dies keinen Einfluss. Die SPD erhält weiter 58 Sitze (2011: 62 von 121) und benötigt damit nun einen Koalitionspartner. Derzeit verhandelt sie mit den Grünen. Die Ergebnisse aller anderen Parteien blieben unverändert.

Veränderungen gab es jedoch bei der Wahlbeteiligung und bei der Zahl der ungültigen Stimmen. So habe die Nachprüfung ergeben, dass nicht wie angenommen 739.306, sondern nur 734.142 Hamburger vor knapp zwei Wochen zur Wahl gegangen sind. Die ohnehin schlechteste Wahlbeteiligung der Nachkriegsgeschichte in Hamburg sank damit von 56,9 noch einmal auf nur noch 56,5 Prozent.

Eine Verbesserung gab es beim Anteil der ungültigen Stimmen. Er lag den Angaben zufolge statt bei 3,0 bei 2,8 Prozent. Der Wert liegt immer noch deutlich über dem von Wahlen vor der Wahlrechtsreform von durchschnittlich einem Prozent. Kritiker möchten deshalb die mannigfaltigen Wahlmöglichkeiten - die Hamburger hatten zehn Stimmen - wieder einschränken.

Laut amtlichem Endergebnis kam die CDU auf 15,9 Prozent. Das sind 6,0 Punkte weniger als bei der Wahl 2011. Die Zahl ihrer Sitze reduzierte sich damit von 28 auf 20. Die anderen Parteien gewannen hinzu. Die Grünen erhielten 12,3 Prozent und haben nun 15 Sitze (2011: 11,2/14), die Linken erreichten 8,5 Prozent und 9 Sitze (6,4/8). Die FDP kam auf 7,4 Prozent und hat weiter 9 Sitze (6,7). Neu im Parlament mit 6,1 Prozent und 8 Sitzen ist die rechtskonservative AfD.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Feb.2015 | 14:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen