zur Navigation springen

Hamburg-Bahrenfeld : A7 nach Lastwagen-Unfall gesperrt

vom

Autofahrer mussten am Morgen mehr Zeit einplanen. Ein Laster blockierte in Hamburg die Autobahn.

shz.de von
erstellt am 08.Apr.2015 | 10:20 Uhr

Hamburg | Zwei Sattelzug-Unfälle innerhalb von 24 Stunden haben auf der Autobahn 7 zu teils erheblichen Staus geführt. Am Mittwochmorgen verlor ein Lastwagen-Fahrer aus zunächst unklarer Ursache in Höhe der Ausfahrt Bahrenfeld die Kontrolle über sein Gespann und kam in einer Baustelle quer zum Stehen.

Viele Trümmerteile und ausgelaufene Flüssigkeiten sorgten dafür, dass die Strecke in Richtung Norden für mehrere Stunden voll gesperrt werden musste. Menschen wurden nicht verletzt. In Richtung Hamburg gab es fast 20 Kilometer Stau ab Quickborn.

Zwischen der Abfahrt Hamburg-Volkspark und Hamburg-Stellingen waren in beiden Richtungen zwei Fahrstreifen gesperrt. Die Einfahrt Hamburg-Volkspark (Richtung Flensburg) musste komplett gesperrt werden. Autofahrer, die aus dem Norden kamen, riet die Polizei, Hamburg großräumig zu umfahren. Mittlerweile sind in beide Richtungen wieder beide Fahrstreifen freigegeben, die dritte Spur bleibt jeweils aufgrund der Baustelle gesperrt.

Auf unserer interaktiven Karte finden Sie Alternativrouten zur A7 um Hamburg herum:

Gut 24 Stunden zuvor hatte der Fahrer eines Sattelzugs mit Küchenteilen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war mit dem Lastwagen in Höhe des Dreiecks Nordwest auf die Fahrbahn gekippt. Dabei verletzten sich der 50 Jahre alter Fahrer und sein 54-jähriger Beifahrer leicht. Die Feuerwehr musste die Ladung entfernen, bevor der Lastwagen mit einem Kran aufgerichtet werden konnte. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von bis zu 13 Kilometern. Erst am Dienstagmittag waren beide Fahrbahnen in Richtung Norden wieder frei.

Aktuelle Verkehrsmeldungen auf shz.de/verkehr.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen