Hamburg-Barmbek : 69-Jähriger gesteht drei Überfälle mit Pistole

Er hatte am Mittwoch eine Frau in einer Bank überfallen und löste einen Einsatz des MEK aus. Jetzt hat sich ein 69 Jahre alter Mann gestellt. Dabei gestand er zwei weitere Taten.

shz.de von
18. Mai 2013, 09:56 Uhr

Hamburg | Nach drei Überfällen mit Schusswaffe in Hamburg hat sich ein 69-Jähriger am Donnerstag gestellt und die Taten gestanden. Er habe am Mittwoch eine 47-Jährige im Vorraum einer Sparkassenfiliale im Stadtteil Barmbek mit einer Waffe bedroht und beraubt, teilte die Polizei mit. Die Frau druckte sich gerade einen Kontoauszug aus, als der Mann an die Fensterscheibe klopfte. Sie öffnete ihm die Tür - und wurde unmittelbar darauf mit einer Pistole bedroht.
Der Täter forderte Bargeld, erbeutete aber lediglich 15 Euro. Der Mann gab zu, auch für einen Raub in derselben Sparkassenfiliale am 10. Mai und eine ähnliche Tat am 25. März in einer nahe gelegenen Drogerie verantwortlich zu sein. Bei der Durchsuchung der Wohnung des Beschuldigten fanden Beamte unter anderem einen geladenen Schreckschussrevolver.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen