Erschossener Schüler aus Hamburg : 68 Zeugen sagen im Diren-Prozess aus

Vor zwei Monaten starb Diren aus Hamburg - er wurde in den USA erschossen. Der Prozess in Montana läuft an.

shz.de von
25. Juni 2014, 10:11 Uhr

Missoula | Im Prozess um den gewaltsamen Tod des Hamburger Gastschülers Diren bieten die Verteidiger des Angeklagten Dutzende Zeugen vor Gericht auf. Die Anwälte des 29-Jährigen wollen 68 Menschen in den Zeugenstand rufen, die darüber aussagen sollen, unter welchen Umständen es Ende April zu den tödlichen Schüssen auf den Teenager aus Hamburg-Altona kam. Der Angeklagte plädiert auf Notwehr.

Allein von der Polizei in Missoula sollen Gerichtsdokumenten zufolge 21 Beamte als Zeugen geladen werden. Auch ein Schusswaffen-Experte, ein Psychologe und ein „Experte für kulturelle Unterschiede“ sollen vor Gericht aussagen. Der 17-jährige Diren war mitten in der Nacht in die dunkle Garage des Angeklagten eingedrungen - nach Aussagen eines Freundes war er dort wohl auf der Suche nach Alkohol.

Die Anhörung an diesem Mittwoch in Missoula dürfte allerdings eher eine Formalie werden: Es gehe lediglich darum, das Verfahren am Laufen zu halten und einen Termin für den Prozessbeginn festzulegen, sagte eine Gerichtssprecherin der Nachrichtenagentur dpa. Ob der Angeklagte selbst vor Richter Ed McLean erscheint, blieb am Dienstag unklar. Er ist gegen eine Kaution in Höhe von 30.000 Dollar (22.000 Euro) auf freiem Fuß.

Eine Schlüsselfrage des Verfahrens dürfte die sogenannte Castle Doctrine werden, laut der sich Bürger Montanas wie in rund der Hälfte der 50 US-Staaten notfalls mit Waffengewalt verteidigen dürfen. Dieser Grundsatz rechtfertigt den Einsatz tödlicher Gewalt gegen Eindringlinge in Haus und Garten in den meisten Fällen, der Schütze muss sich aber ernsthaft bedroht fühlen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen