Hamburg : 30 Kilometer Elb-Promenade

Einladung zum Energietanken und Pause machen: Das Gelände am Hamburger Grasbrookhafen liegt an der geplanten Mega-Promenade. Foto: mediaserver.hamburg.de/O.Heinze
1 von 2
Einladung zum Energietanken und Pause machen: Das Gelände am Hamburger Grasbrookhafen liegt an der geplanten Mega-Promenade. Foto: mediaserver.hamburg.de/O.Heinze

2016 wird erstmals ein durchgängiger Wander- und Radweg am Ufer entlang vom Wittenberger Strand bis zu den Elbbrücken führen.

Avatar_shz von
04. April 2013, 11:49 Uhr

Hamburg | Der Bürgermeister sieht sein Hamburg als "amphibische Stadt". Im Standortwettbewerb der Metropolen sei die Lage am Wasser ein unschätzbarer Trumpf, findet Olaf Scholz. Die Nähe zum Wasser sei dabei auch als Lebensgefühl von Wert - weshalb Bürger und Besucher der Hansestadt künftig auch noch stärker auf Tuchfühlung zum Fluss gehen sollen. Ab 2016 wird erstmals ein durchgängiger Wander- und Radweg am Elbufer entlang vom Wittenberger Strand an der Grenze zu Schleswig-Holstein bis zu den Elbbrücken führen. Nonstop lässt sich dann auf rund 30 Kilometern direkt am Strom schlendern, vom beschaulichen Westen Hamburgs bis hinein in die umtriebige HafenCity - quasi immer mit einem Fuß im Wasser. "Das ist einzigartig", sagt der Bürgermeister.

Im zentralen und im östlichen Teil der HafenCity wird der Lückenschluss für den Elbeweg gerade vorbereitet. Dort laufen nicht nur die Planungen für Gebäude und Straßen, sondern auch für eine 30 Meter breite Promenade direkt an der Elbkante. Schon vom Sommer an werde die Möglichkeit bestehen, den modernen Stadtteil vom Maritimen Museum bis zum Baakenhafen direkt am Wasser zu durchqueren, sagt Jürgen Bruns-Berentelg, Chef der HafenCity GmbH. "Das hat sonst kein Städtebauprojekt weltweit."

Die Planer reagieren damit auch auf Kritik, der Maritimstadtteil sei leblos und biete zu wenig Gelegenheit zum entspannten Verweilen in der Natur. Bis Sommer wird der Lohsepark - zentrale Grünfläche der HafenCity - spektakulär bis an die Elbe herangeführt. Der Park läuft über eine breite Treppenanlage zum Wasser hin aus - mit atemberaubendem Blick über Strom, Hafen und Bauten. In der Summe summiert sich die begehbare Uferlinie in der HafenCity auf 10,5 Kilometer. In den folgenden Jahren wird die Elbpromenade dann vom Lohsepark noch nach Osten verlängert. Am Baakenhafen entlang geht es unter den Elbbrücken hindurch bis zum idyllischen Entenwerder Park in Rothenburgsort.

Die Promenade in der Hafencity wird damit zum reizvollen Schlussstein für den vorhandenen Elbe-Wanderweg. Von Wittenbergen aus können Spaziergänger Hamburg schon jetzt auf 23 abwechslungsreichen Kilometer von der Elbseite aus erleben. Der Weg beginnt an fast südländisch anmutenden Strandabschnitten, führt über Blankenese und Övelgönne immer am Ufer entlang bis zum Altonaer Balkon, dem Fischmarkt und den Landungsbrücken. Der Wanderer hat dabei nicht nur stets Wasser und Schiffe im Blick, sondern auch den brummenden Hafenbetrieb am Südufer mit seinen Containergebirgen und der Werft Blohm + Voss.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen