Aus Neapel : 30.000 Tonnen Müll auf dem Weg nach Hamburg

Mitarbeiter der Stadtreinigung entsorgen in Hamburg Hausmüll aus Neapel. In den kommenden zehn Wochen sollen etwa 30.000 Tonnen Abfall aus der süditalienischen Metropole in die Hansestadt gebracht und dort verbrannt werden. Foto: dpa
Mitarbeiter der Stadtreinigung entsorgen in Hamburg Hausmüll aus Neapel. In den kommenden zehn Wochen sollen etwa 30.000 Tonnen Abfall aus der süditalienischen Metropole in die Hansestadt gebracht und dort verbrannt werden. Foto: dpa

Die "Abfallkrise" aus Neapel erreicht Hamburg: Am Freitag kamen die ersten Tonnen italienischer Hausmüll in der Hansestadt an - und es sollen noch mehr werden.

Avatar_shz von
23. Mai 2008, 06:47 Uhr

Der erste Mülltransport aus dem seit Monaten vom Abfallchaos geplagten Neapel ist in Hamburg eingetroffen. Etwa 500 Tonnen per Bahn angelieferter Hausmüll seien am Freitag in einer Verbrennungsanlage im Stadtteil Billbrook entsorgt worden, teilte Stadtreinigungssprecher Reinhard Fiedler mit. In den kommenden zehn Wochen sollen etwa 30.000 Tonnen Abfall aus der süditalienischen Metropole in die Hansestadt gebracht und verbrannt werden. Deutsche Unternehmen wollen im Rahmen eines mit dem italienischen Staat vereinbarten Nothilfeplans insgesamt rund 160.000 Tonnen Müll entsorgen.
Nach Hamburg fahren von nun an wöchentlich bis zu vier Züge mit insgesamt maximal 3000 Tonnen Müll aus Neapel, sagte Fiedler. Weitere Transporte gehen an Verbrennungsanlagen in anderen Bundesländern. Für die Stadtreinigung verursacht das Geschäft mit dem Abfall aus Italien nach Angaben des Sprechers kaum zusätzlichen Aufwand. Die Liefermenge von 30.000 Tonnen entspreche einem Müllaufkommen, wie es Hamburg in zehn Tagen produziere. Auch auf den regulären Abholbetrieb hat die Aktion keinen Einfluss. "Die Entsorgungssicherheit für Hamburger Hausmüll ist durch die zusätzlichen Abfälle aus Italien nicht gefährdet", sagte Stadtreinigungs-Geschäftsführer Rüdiger Siechau.
In Neapel gibt es seit Weihnachten 2007 immer wieder Probleme mit der Müllabfuhr
Bei den gelieferten Abfällen handelt es sich nach Angaben der Stadtreinigung ausschließlich um Hausmüll. Bedenkliche Stoffe seien nicht darunter. Vor der Verbrennung würden die Transporte wie andere Lieferungen auch routinemäßig von der Umweltbehörde überprüft.
In Neapel gibt es seit Weihnachten 2007 immer wieder Probleme mit der Müllabfuhr, weil Deponien fehlen. Viele Bürger sperren sich gegen den Bau neuer Anlagen zur Abfallbeseitigung und blockieren bestehende Betriebe. Die Regierung von Ministerpräsident Silvio Berlusconi hatte deshalb sogar angekündigt, Soldaten zur Bewachung von Deponien einzusetzen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen