Pierre Vogel : 1100 Menschen bei Islamisten-Kundgebung

Pierre Vogel predigte vor etwa 1100 Zuhörern. Der Veranstalter hatte mit mehr Teilnehmern gerechnet. Foto: dpa
1 von 4
Pierre Vogel predigte vor etwa 1100 Zuhörern. Der Veranstalter hatte mit mehr Teilnehmern gerechnet. Foto: dpa

Pierre Vogel sprach und 1100 Menschen hörten ihm zu: Der umstrittene islamistische Prediger trat am Dammtor-Bahnhof in Hamburg auf. Es blieb ruhig.

Avatar_shz von
11. Juli 2011, 10:56 Uhr

Zu einer Kundgebung des umstrittenen islamistischen Predigers Pierre Vogel haben sich am Samstagabend nach Polizeiangaben rund 1100 Menschen am Hamburger Dammtor versammelt. Es waren damit deutlich weniger als erwartet.
Zu den angekündigten Gegendemonstrationen der rechtspopulistischen Partei "Die Freiheit" sowie der "Linksjugend Solid", die in Hör- aber nicht in Sichtweite der Salafisten-Kundgebung stattfanden, zählte die Polizei etwa 100 Personen. Sie standen am Rande des Platzes und hielten Transparente mit Aufschriften wie "Nein zum politischen Islam. Nein zu Rassismus" und "Make love not war" in die Höhe. Während der öffentlichen Predigt, die rund eine halbe Stunde später als geplant begann, forderten sie immer wieder lautstark "Freiheit! Freiheit!".
Vereinzelt kam es während Vogels Rede zu Pfeifkonzerten, der Polizei zufolge verlief die Veranstaltung bis in die frühen Abendstunden jedoch friedlich. "Es gab verbale Auseinandersetzungen zwischen den Befürwortern und den Gegnern, zu nennenswerten Vorfällen kam es aber nicht", sagte ein Polizeisprecher.

Vogel predigte - unter den Augen der Polizei - von der Ladenfläche eines Lastwagens herab. Davor hatten sich die überwiegend jugendlichen Zuhörer versammelt.
Die Polizei hatte den Veranstaltern der Kundgebung vorher Auflagen erteilt. So durften sich die Teilnehmer nicht komplett vermummen, eine Trennung von Frauen und Männern wurde verboten. Die Veranstaltung war neues Terrain für Polizei und Verfassungsschutz; eine öffentliche islamistische Predigt dieser Art hatte es in Hamburg bislang noch nicht gegeben. Vogels Auftritt war im Vorfeld heftig umstritten.
Rund 180 Salafisten - also Anhänger einer besonders strengen und rückwärtsgewandten Strömung im Islam - gibt es nach Schätzungen des Hamburger Verfassungsschutzes in der Hansestadt.
(dpa, dapd, shz)

Die Kommentarfunktion ist abgeschaltet. Nachfolgend die bislang abgegebenen Leserkommentare.
HANS DAMPF 09.07.2011 22:21
besonders strengen und rückwärtsgewandte Strömung im Islam
nein den gibt es nicht...islam ist ist slam...herr vogel predigt nur was in koran und hadithen (prophetentradion) steht ...und das ist der islam wie er hier auch grösstenteils praktiziert wird! eine lehre mit einem universellem absolutheitsananspruch der die menschen in gläubige und ungläubige unterteilt ...in richtige muslimische herrenmenschen und ungläubige nichtmuslimische untermenschen...seit 1400 jahren...und der islam kennt keine religionsfreiheit (wer seine religion verlässt, den tötet sagte mohammed)...und wenn man nur anschaut wer wen heiraten darf erinnert das an die nürnberger rassegesetzte im dritten reich...schon in mein kampf steht:"wären wir alle mohammedaner geworden, würde uns heute die welt gehören"...aber das wollen wir anscheinend alles wiederhaben...wie krank ist das denn!?
DER VERÄNDERER 09.07.2011 23:05
Die Geschichte wiederholt sich diesmal mit anderen Parteien
Jeder der da war sollte mitsamt seiner Familie ausgewiesen werden. Bei denen die deutsche sind, einsperren. Es gibt im Islam keine radikale Strömung. Der Islam an sich ist radikal. Es gibt Gläubige und es gibt die die sterben müssen. Und das sind wir. Es steht in diesem Buch und es wird gelehrt. Seit 1500 Jahren versuchen diese Menschen Europa einzunehmen und zu islamisieren und das haben unsere Vorfahren gut abgewehrt. Aber heutzutage versuchen sie es wieder. Versteckt über Einwanderung, mehr Geburten, Nachholen der Familie, einheiraten usw. Und sie schaffen es wenn nicht in naher Zulunft etwas passiert. Bald ist die Sache nicht mehr aufzuhalten. Schulen, Stadtteile, einige Städte sind schon in deren Hand. In jedem Pupsort entsteht eine Moschee, siehe Rendsburg. Als nächstes türkische Schulen. Es wird wieder soweit kommen. Wie vor 70 Jahren. Ein dritter Weltkrieg. Diesmal nicht Deustchland gegen Juden und den Rest der Welt, sondern Islam gegen den Rest der Welt. In spätestens 10 Jahren wird es hier in Deutschland anfangen. Muslime werden verfolgt werden. Versteckt geschieht dies schon in einigen Dörfern. Wie einige sagen, "Die Landgemeinden sind die letzte Bastion deutscher Kultur". Hier ind er Gegend gibt es viele Dörfer wo Jugendliche Muslime verfolgen. Muslimische MItbürger passen sich uns ja nciht an. Ist denen ja auch nach dem Koran verboten. Sie liefern uns sogar Gründe sie zu hassen. Sie fördern mit ihrem Verhalten sogar den Hass. Keine Gruppe lebt mehr vom Staat. Keine ist gewaltbereiter. Keine beschimpft uns Deutsche so sehr und droht uns. Es wird wieder soweit kommen und es dauert nicht mehr lange. Und jetzt schwingt wieder die Nazikeule. Machen die Leute immer wenn sie keine Argumente haben. Der Dönermann verkauft dir tagsüber mit einem netten Gespräch einen Döner und nachts sitzt er am PC und schickt Hassbotschaften hinaus. Gläubige sind unkontrollierbar und nicht durchschaubar. Sie sind gefährliche Psychopathen und dagegen gibt es kein Mittel.
DIE WAHRHEIT 10.07.2011 12:37
Religiöser Faschismus
Man kann nur hoffen, die beiden Kommentare stehen für mehr als nur 2 Personen. Anders ist dieser Islam-Faschismus nicht aufzuhalten.

Wäre die gleiche Anzahl deutscher Nazis so aufmaschiert und nur 150 Demonstranten der FREIHEIT hätten sich entgegengestellt - der Oberbürgermeister von Hamburg hätte seinen Hut nehmen dürfen in der anschliessenden Debatte über das Ende unserer Demokratie. Aber wenn Anhänger der Religion des Friedens zum verwechseln ähnliche Parolen schreien, dazu ein mittelalterliches Weltbild von Frauen, ihrer Sexualität und Homosexuellen präsentieren - dann kümmerts niemanden von den üblichen Betroffenheits-Journalisten und Politikern (Frau Roth? Herr Gabriel? Frau Göring-Eckart? Herr Vollmer? etc.).
HELGA ROBINSON 10.07.2011 12:46
Betroffen sind immer nur die Bürger
Es ist halt wie schon immer gewesen: der Bürger darf`s ausbaden.
Die oberen 8 Millionen in Deutschland geben ihre Kinder in Privatschulen, wohnen in teuren Vierteln. Da kann man gut reden.
B. BÖDECKER 10.07.2011 16:05
Verkehrte Welt hier in Deutschland?
Ach, die dürfen, oder was? Und anderen "Gruppen" wird es verboten?? Kann es ja hier wohl nicht mehr sein! Noch leben wir hier in Deutschland, wo auch unsere "ungeliebten"(fragt sich langsam wirklich, ob die noch so unbeliebt sind, wie Politiker uns das weismachen wollen)Gruppen demonstrieren dürfen.Gleiches Recht für ALLE. Wenn die Politiker meinen, Islam gehört nach Deutschland, dann können die dem ja beitreten. Das VOLK denkt mit, das ist der feine Unterschied zwischen dem Volk u d Politikern.Schmeisst diese Islamisten samt Familien aus Deutschland raus.Kommt dem Steuerzahler auch billiger.
B. BÖDECKER 10.07.2011 16:22
Erschreckend
finde ich auch, dass der Islam schon lange unterschwellig Einzug gehalten hat. Es werden Moscheen gebaut, egal, ob es Anwohner stört( der Gesang des Turmvogels morgens um 5.ooh.Naja, erspart den Strom für den Wecker). Bischen um die Ecke denken, krass: Bibeln werden gestrichen, Keuze aus Klassen/Kirchen genommen, ansonsten werden die rausgeklagt(ist denen ja nicht zuzumuten, auf Kreuze zu gucken.Religionsfreiheit), und irgendwann muss man seinen Glauben geheim halten.Und bitte bischen weiter denken.Ich glaube, Sie wissen, was ich meine.
NORBERT EGGERT 10.07.2011 17:01
B.BÖDECKER
Zitat:
.Und bitte bischen weiter denken.Ich glaube, Sie wissen, was ich meine.
tatiZ.
Nöö, verzählen Sie mal!
B. BÖDECKER 10.07.2011 18:14
Norbert Eggert
lesen Sie sich durch die Geschichte, die etwas frühere, dann wird der Groschen hoffentlich fallen. Es wäre dann nur vis versà. enn Sie das verstehen.Viel Spass beim Lesen, sie werden das schon hinbekommen. Tip.ab 1928!
DER VERÄNDERER 11.07.2011 01:18
Glauben und Werte
Die Politiker kriegen auch nichts mit. Sie sitzen in ihrem Büro. Fahren in verdunkelten Panzerwagen durch die Gegend. Leben in guten Vierteln versteckt hinter einer Wachmannschaft. Sie merken nichts davon. Sie sehen nicht das ganze Straßenzüge türkisch sind. Sie sehen nciht das ganze Schulen islamisiert wurden. Hier gibt es eine Familie, geschätzt 20 Personen in einem Haus. Um die 18 Kinder, vllt schon Kindeskinder. Plus die Eltern. Vllt auch Oma und Opa damit bei. Man weiß es nicht. Sie laufen in Rudeln durchs Dorf evrdeckt unter Kopftüchern, reden türkisch, schotten sich ab. Von denen arbeitet niemand. Und die Hälfte der Kinder hat keinen Schulabschluss und der Rest ist noch auf der Hauptschule oder Sonderschule. Wer lässt solche Menschen ins Land? Was haben sie für eine Begründung hier zu sein? Womit bereichern sie uns? Sie kosten Geld. Einige davon sind nachweisbar kriminell. Und das sind keine Einzelfälle. Und es ist immer die selbe Einwanderergruppe. Polen, Russen, alles kein Problem. Super Mitbürger und die können anpacken. Man kann 2 verschiedene Glaubensrichtungen nicht in einem Land zusammen leben lassen. In kleinen Mengen ja, aber wenn es in den höheren Millionenbereich eght, wird es kritisch. Siehe Kosovo/Serbien, Sudan, Nigeria, Kopten in Ägypten, Christen in der Türkei, Phillipinen, Pakistan/Indien usw. Nehmen die Muslime hier zu, wird Deutschland zu einem Krisenherd. Das ist unausweichlich. Man sagt immer in den USA leben auch viele Nationalitäten zusammen und es geht. Geht ja auch, denn sie haben den selben Glauben und Werte. Auch Atheisten haben irgendwo die selben Werte wie Christen. Egal ob Evangelisch, katholisch, Orthodox usw. Aber dann der Islam. Alleinherrschaftsanspruch, Unetrdrückung der Frauen, der NIchtgläubigen, ihre Scharia. Das stößt mit unseren Werten zusammen. "In einigen jahren haben wir euch verdrängt, unsere Frauen gebären mehr Kinder als eure". Diesen Satz hört man sehr oft von diesen Leuten. Und genau davor sollte man Angst haben
DER VERÄNDERER 11.07.2011 01:31
PS
Ich muss aber auch ergänzen das ich kein Islamophob bin. Also nicht gegen alle Muslime etwas habe. Es gibt ja auch die gemäßigten die es nur teilweise ausleben. Ich kenne auch welche die sagen selbst das sie Angst davor das Deutschland in der Masse der Muslime untergehen wird. Sie kamen hierher um endlich in Freiheit leben zu können, aber selbst hier in Deutschland müssen sie nun Angst haben von anderen Muslimen gefoltert zu werden. Die Leute die sich für den Erhalt eines christlich geprägten westlichen Deutschlands einsetzen sind zwar Muslime, aber nicht mehr nach Glauben, sondern nur noch vom Papier her. Diese Leute die nicht mehr an den Schund glauben der in einem mittelalterlichen Buch steht sind auch die, die es bis hin zum Manager und Ingenieur schaffen. Diese Leute bringen unser Land nach vorne und bereichern uns. Gegen diese habe ich nichts. Es ist eine reine Glaubenssache und kein Integrationsproblem oder ein Problem der Herkunft oder Nationalität. Der Islam ist sehr gefährlich und das lässt sich einfach nicht leugnen. Die Politiker schätze ich mal wissen das auch, zwar nicht so direkt wie wir, aber sie müssen sich das ja denken können, so offensichtlich wie die Situation derzeit ist. Aber wenn sie anfangen etwas dagegen zu unternehmen wird es einigen ärger mit ölreichen Staaten geben, da diese meist Erzislamisch sind. Das könnte zu großen wirtschaftlichen Problemen im Bereich der Militärindustrie und Ölindustrie führen. Aber welches Opfer ist schlimmer. Ein Land und deren Bevölkerung durch den Islam zugrunde gehen lassen (für Öl) oder wirtschaftliche EInbußen hinnehmen und Krieg riskieren?? Das ist die Frage.
WIR SIND DAS VOLK 11.07.2011 02:35
Auch mal auf Politik und Medien als Dulder solcher Extremisten achten!
Auch 90% weniger zutreffende Kommentare wie hier, werden bei einer Zeitung aus der Landeshauptstadt, ZENSIERT!


Diese durch Zensur der Mehrheitsmeinung naheliegende Komplizenschaft mit solchen (salafischtischen) Zeitbomben, ist eine genauso große Gefahr für unser Land, wie der Islam selber.

Zu diesen uns verhöhnenden Islamisten auch noch: wer nicht ausschaffbar ist, der zum zum Schutz unserer Bevölkerung in Sicherheitsverwahrung genommen werden. Oder gern noch die Alternative bekommen, freiwillig bis in alle Ewigkeiten aus unserem Land auszureisen.

.
HANNES KIESSLING 11.07.2011 05:21
Schickt Sie doch allesamt nach Afghanistan
oder in den Irak, große Mauer drum bauen und auf den Großen Ar... warten der alles dichtschei..!

Ich bin ein weltoffener Mensch, aber mir reicht es gewaltig! Dar in unserem Land denn wirklich jeder machen was er will? Wir sind ein Rechtsstaat, der auch die Pflicht hat seine Bürger zu schützen!

Der Islam gehörte nicht zu Deutschland und wird es auch nie tun!
Und alle dummen Besänftiger und Streichelpädagogen; kauft Euch den Koran und lest ihn aufmerksam!
HANNES KIESSLING 11.07.2011 08:09
PS: Koran Suren
Und für alle, die anderer Meinung sind, hier ein paar Koransuren zum nachlesen:

Sure 2,244:
"Kämpft mit der Waffe für Allah! Ihr müsst wissen, dass Allah der Hörende und Wissende ist."

Sure 4,74:
"Es sollen für Allah kämpfen diejenigen, die das irdische Leben für das Endzeitliche verkaufen. Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet, werden wir ihm gewaltigen Lohn zukommen lassen."

Sure 9,5:
"Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Polytheisten (wörtl. diejenigen, die Allah andere Wesen als göttlich beigesellen), wo immer ihr sie findet. Packt sie, umzingelt sie und stellt ihnen jede denkbare Falle! "

Sure 9,29:
"Kämpft mit Waffen gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben, noch an den jüngsten Tag glauben, und die nicht für verboten erklären, was Allah und sein Gesandter Mohammed für verboten erklärt haben, und die sich nicht nach der rechten Religion (dem Islam) richten - von denen, die die Schrift erhalten haben (d. h. Juden und Christen) - kämpft mit der Waffe gegen diese, bis sie die Minderheitensteuer abgeben als Erniedrigte!"

Sure 9,111:
"Allah hat von den Gläubigen ihr Leben erkauft und ihr Vermögen, damit ihnen das Paradies gehört.
Sie kämpfen auf dem Weg Allahs und sie töten und werden getötet, entsprechen der Verheißungen in der Thorah, dem Indschil und dem Koran. Und wer hält seine Abmachung mehr als Allah? Also seid voll Freude über euren Kauf, den ihr abgeschlossen habt, und dies, es ist die gewaltige Glückseligkeit."

Sure 9,123:
"O Ihr Gläubigen! Kämpft mit Waffen gegen diejenigen der Ungläubigen, die euch nahe sind.
Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt. Und wisst, dass Allah mit den Muslimen ist."

Sure 61,4:
"Wahrlich, Allah liebt diejenigen, die für ihn in Reih und Glied mit Waffen kämpfen, fest stehend wie eine Mauer."
NORBERT EGGERT 11.07.2011 09:43
Bibel?
Ez 9:5-7

Und ich hörte wie er (Gott) zu den anderen sagte: (...) Schlagt zu! Euer Auge soll kein Mitleid zeigen, gewährt keine Schonung! Alt und Jung, Mädchen, Kinder und Frauen sollt ihr erschlagen und umbringen. (...) Er (Gott) sagte zu ihnen: Macht meinen Tempel unrein, füllt seine Höfe mit Erschlagenen! Dann geht hinaus, und schlagt in der Stadt zu.

Num 31:1-17

Der Herr sprach zu Mose: Nimm für die Israeliten Rache an den Midianitern. (...) Sie zogen gegen Midian zu Feld, wie der Herr es befohlen hatte, und brachten alle männlichen Personen um. (...) Er (Mose) sagte zu ihnen: Warum habt ihr alle Frauen am Leben gelassen? (...) Nun bringt alle männlichen Kinder um und ebenso alle Frauen, die schon einen Mann erkannt und mit einem Mann geschlafen haben.

Josh 6:16-21

(...) Joshua sagte zum Volk: (...) Der Herr hat die Stadt (Jericho) in eure Gewalt gegeben. (...) Darauf erhob das Volk das Kriegsgeschrei, (...) sie eroberten die Stadt. Mit scharfem Schwert weihten sie alles, was in der Stadt war, dem Untergang, Männer und Frauen, Kinder und Greise, Rinder und Schafe und Esel.
DIE WAHRHEIT 11.07.2011 10:18
@Herr Eggert
Sie zitieren komplett das alte Testament, was für das Christentum nur eine deutlich verminderte Bedeutung besitzt. Während der Koran durch die Haditen in seinen friedlichen Aussagen aufgehoben und durch hunderte blutrünstige Passagen ergänzt wird. Das ist der große Unterschied!

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen