Auswärtspunkt : 0:0 gegen Schalke: Vier Neue kämpfen für den HSV

Schalkes Dennis Aogo (l) und Mohamed Gouadia (r) kämpfen um den Ball.
Schalkes Dennis Aogo (l.) und Mohamed Gouadia kämpfen um den Ball.

Der HSV sammelt den sechsten Auswärtspunkt der Saison - in einem beachtlichen Spiel.

Avatar_shz von
20. Dezember 2014, 18:32 Uhr

Gelsenkirchen | Nach einem 0:0 gegen den FC Schalke 04 darf der gebeutelte HSV im Kampf gegen den drohenden Abstieg neue Hoffnung schöpfen. Der Bundesliga-Dino verdiente sich am Samstag den sechsten Auswärtspunkt der Saison mit einer couragierten Leistung.

HSV-Coach Josef Zinnbauer reagierte auf das 0:1 am Dienstag gegen Stuttgart und nahm gleich vier Neue in das Team, das bis zum Auftritt „auf Schalke“ lediglich neun Treffer in dieser Saison erzielt hatte. Zudem schwächten die Ausfälle von Spielmacher Rafael van der Vaart (Gelbsperre) und des verletzten Angreifers Pierre-Michel Lasogga das Erstliga-Gründungsmitglied.

Der FC Schalke 04 verpasste mit dem Unentschieden den Sprung auf einen Champions-League-Platz. Die Königsblauen gehen als Tabellenfünfter mit 27 Punkten in die Winterpause. Nur vor der Begegnung gab es eine schöne Bescherung für die Schalke-Fans unter den 61.973 Zuschauern in der ausverkauften Arena: Der Club verlängerte den seit 2010 bestehenden Vertrag mit seinem niederländischen Torjäger Klaas-Jan Huntelaar um weitere zwei Jahre bis 2017. Mit dem Schwung dieser Nachricht ließ der 31-Jährige schon nach weniger als zwei Minuten sein Können aufblitzen: Nach einer Ecke köpfte er den Ball an die Latte.

Und die Elf von Trainer Roberto Di Matteo setzte eine Woche nach der 1:2-Heimpleite gegen Köln energisch nach. Doch HSV-Keeper Jaroslav Drobny hatte bei Tranquillo Barnettas Kopfball in der 8. Minute keine große Mühe. Nur 60 Sekunden später war der Tscheche auch bei einem Huntelaar-Flachschuss auf dem Posten. Di Matteo musste drei Tage nach dem 2:1 in Paderborn umdisponieren und bot als neue Spieler Felipe Santana, Christian Fuchs und Barnetta auf.

Offensiv fand der HSV in den ersten 45 Minuten kaum statt. Allein durch Petr Jiracek, der in der 29. Minute eine Rechts-Hereingabe von Artjoms Rudnevs knapp verpasste, und Rudnevs selbst (45.) boten sich Möglichkeiten. Auf der Gegenseite war Drobny auch bei einem Kopfball von Weltmeister Benedikt Höwedes (36.) zur Stelle.

Das 0:0 zur Pause war angesichts eines halben Dutzends Schalker Chancen glücklich für das Zinnbauer-Team. Die zweiten 45 Minuten begannen stürmisch. Torjäger Eric-Maxim Choupo-Moting scheiterte aussichtsreich an Drobny (48.), dann musste S04-Keeper Ralf Fährmann gegen den ehemaligen Schalker Lewis Holtby klären (50.). Hamburg präsentierte sich nun stärker, riskierte mehr und gestaltete die Begegnung ausgeglichener. Die Schalker fanden zudem kaum noch Mittel, die sicher stehende HSV-Defensive zu überlisten. Mohamed Gouaida hätte sogar die Führung für die Hanseaten erzielen können, scheiterte aber an Fährmann (77.), ehe Drobny gegen Choupo-Moting reaktionsschnell klärte (80.) und Roman Neustädter am Pfosten scheiterte (84.)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen