zur Navigation springen

Hamburger Senat : Mehr Sicherheitsmängel bei Atomtransporten

vom

Rollende Gefahr: Die radioaktive Ladung ist falsch deklariert - oder nicht genug gesichert. Im Hamburger Senat werden Zahlen zu den Atomtransporten in der Hansestadt öffentlich.

Hamburg | Die Zahl der Sicherheitsmängel bei Atomtransporten durch Hamburg ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Antwort des SPD-Senats auf eine Kleine Anfrage der Linken wurden von Februar bis Mai bereits 17 sicherheitsrelevante Mängel bei Atomtransporten durch die Stadt festgestellt. Im gesamten Vorjahr seien es nur sieben gewesen. Bei der überwiegenden Zahl der beanstandeten Fälle handelte es sich um eine falsche Deklarierung der Ladung. In sechs Fällen wurde jedoch eine fehlende oder unzureichende Transportsicherung entdeckt. Nach Angaben der Linken gehen im Schnitt jeden zweiten Tag Transporte hochtoxischer und radioaktiver Güter durch das Hamburger Stadtgebiet.

„Jeder dieser Transporte gefährdet die Umschlagsarbeiter im Hafen und die Bevölkerung der Stadt nicht nur potenziell, sondern real“, erklärte Linken-Fraktionschefin Dora Heyenn. Insgesamt seien zwischen Februar und Anfang Mai 48 Transporte abgewickelt worden, „darunter auch ein Lkw-Transport mit mehr als drei Tonnen Mischoxid aus Belgien für das AKW Brokdorf“.

 

zur Startseite

von
erstellt am 28.Mai.2014 | 11:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen