Universitätsklinikums Eppendorf : Mehr Körperspender für das Hamburger Anatomie-Institut gesucht

Nach dem Tod seinen Körper der Wissenschaft zur Verfügung stellen – dazu ruft Institutsdirektor Udo Schumacher auf.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
22. April 2019, 10:14 Uhr

Hamburg | Mehrere Dutzend Hamburger entscheiden sich jedes Jahr dafür, ihren Körper nach ihrem Tod der Wissenschaft zur Verfügung zu stellen. Etwa 100 Menschen lassen sich jährlich am Institut für Anatomie des Univ...

agmurbH | Mreerhe ntzDdeu grambuerH tsenieednch hsic seejd Jahr fr,aüd ernhi Kreprö canh hermi doT der tcWssneafhsi ruz ruügnVfeg zu ls.teeln Eawt 100 nMnheesc nsaesl icsh iäjchrlh am tsIttnui für Aomitnae eds krtiiäiUnevsssutmlnik pfrEpeodn E)K(U ürdfa gere,tnisierr iew skdtitoeIinttrurs doU hceahcSmru .etsga

iSnedurdtee dse terens dun dnrteit Setsmrsee öennkn os ecoh,nnK ä,Bnder ekGneel und ied irennne anreOg am ihtnc rehm ebennedl elsiipeB le.ennnknnere „rüF ied grnuPäg esien endhaegenn erstzA tis so ien Anomtrekasui hoscn emnor “wg.icthi

38 sreKpenrpdöre hnttea ads oerEfsrhcn der moinstanceha trtunkreSu mi eggeaennnvr esteeerrnmisWt ölmhcgi ameghc,t ewi aecmSrhhuc teags. rE ühsnctw scih ztiieggilche merh penerS.d ri„W thätne geren re“m,h aegts edr .6eäig-Jhr2 Wer uz eenzteLbi eienn eraVtgr tmi dem utttsIin in rgmubaH cßieh,lsatb susm zcgeiihlteig 0210 rouE fau ien Ktnoo nalnieez.h mA nEde denrwe ied eesrÜrtbe in eemni aenrbrghE sbgitetee,z safll mit dem seörepepnrrKd zu ezebinLet ihscnt daeerns nreatribve wderu.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen