Tarifkonflikt : Mehr als 40 Flüge gestrichen: Warnstreik am Airport Hamburg

shz+ Logo
Gestrichen wurden bislang 21 ankommende und 21 abgehende Flüge. /Archiv

Gestrichen wurden bislang 21 ankommende und 21 abgehende Flüge. /Archiv

Fluggäste am Airport Hamburg müssen sich auf erhebliche Einschränkungen des Flugbetriebs einstellen.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

shz.de von
14. März 2019, 11:41 Uhr

Hamburg | Allein der Warnstreikaufruf der Gewerkschaft Verdi am Hamburger Flughafen hat am Donnerstag bereits zu mehr als 40 Flugstreichungen geführt. „Wir rechnen mit weiteren Ausfällen“, sagte eine Flughafensprec...

Hbmgrau | Aeilnl edr fauatrerkrfWuins der ehtGsafeckrw irVde am uabrgeHmr lafuFngeh tah ma rgtDnenaso isreebt uz emhr lsa 04 ungsgFtrincheeul t.rgefhü Wri„ hecrnen imt eiwrente sen“lä,flAu gsaet eein frlearhcengFnishupe am aiogrtVtm.

Von 30.21 hUr an eglne eid fhttcäBnseige dre äkG-cep dnu zFrgugggnabflietuue urz edbisrnneAlurtgiege die trbeiA .eidrne rüF sidene Zmutirea rewan unrd 205 lüFeg tmi 0003.0 eniePagrssa gsvorneeh.e

dasasddsa sdaasda

uGnrd frü nde ssdnAtua bis erisetulbsschsB dins edi sfrnetnfhgeeea aeea,nrvnhigTndfurl üfr dei die ttmerrbtAhrerrneveeie edn Duckr fau nde ergbireeAtb önrhe.eh iSe olwnel ni med thätssecind neernthnmeU rov lmela eenni igsornfeto ltinnshuseennMtdod von zlöfw uEor dzstuchnere, erd hacn ngsaAusffu edr MHA rnGduo ndlingaH bHmG in rde vno ihm sereneatbtgn uafrteiTai-fzL ihctreer nwdere derw.ü

:tleneeierWs rnSpedcoegeärhs rzu irdfTeaurn pnodenBsoreal – keni nEbgries

mI aegenszGt ruz aAsugffsun nvo irVde ahbe rde skarnetirW sreh lhow hhoe ugnunr,sekAwi asgte die egncfepanrhieSl.rhFu- leinmaFi nnötnek vom srrUtouabl ctnhi ziünkre,lufgec truadren Potro t,Proa()lug amaPl de aaclolMr ne)aS(npi ndu saL Palmsa i(.nan)epS chuA fGsesenerisdcthäe ahcn üedsfrDol,s lnöK doer Stgaturtt neise rf.obfente nI mbHurga sidn idrzete onch lSie.frcnueh hsneiGcret nreduw lsgniba 21 eeomndakmn dnu 12 ehebgndea ügle.F

zur Startseite