zur Navigation springen

Tödliche Messerattacke in Barmbek : Medienbericht: Polizei findet Drogenspuren bei Tatverdächtigen Ahmad A.

vom
Aus der Onlineredaktion

Im Blut des Messerangreifers wurden Spuren von Cannabis nachgewiesen.

shz.de von
erstellt am 04.Aug.2017 | 20:16 Uhr

Hamburg | Nach der Messerattacke von Hamburg-Barmbek haben Ermittler nach Informationen des „Spiegel“ Spuren von Cannabis im Blut des Angreifers festgestellt. Das schreibt das Nachrichtenmagazin in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe. Die Polizei der Hansestadt äußerte sich dazu am Freitag nicht. Die Ermittlungen zum Fall des 26-Jährigen leitet die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe. Auch über weit mehr Hinweise auf eine Radikalisierung des Mannes berichtet der „Spiegel“ - der Hamburger Verfassungsschutz wollte das nicht kommentieren. Bei der Bluttat am 28. Juli war ein Mann getötet worden, sieben weitere Menschen hatten Verletzungen erlitten.

Der Fall Ahmad A. hat auch eine politische Dimension. Offenbar hätte er bereits vor der Messerattacke abgeschoben werden sollen, doch die Behörden verpassten eine Frist.

Nach Informationen des „Spiegel“ sprach der Hamburger Verfassungsschutz im September 2016 mit einem Hinweisgeber aus dem Umfeld des Tatverdächtigen. Dieser habe berichtet, der 26-Jährige habe ihn gefragt, wie man am besten nach Syrien komme. Nach dem Gespräch ließ die Behörde bei der Bundespolizei den Palästinenser zur Grenzfahndung ausschreiben. Kurz darauf erreichte dem Bericht zufolge die Sicherheitsbehörden ein weiterer Hinweis einer Mitarbeiterin des Flüchtlingscafés, in dem er sich häufiger aufgehalten hatte. Er sei in einem langen Gewand aufgetaucht und soll gedroht haben: „Der Terror wird auch hierherkommen.“

Nach Informationen des „Spiegel“ versuchte das Hamburger Landeskriminalamt zwischenzeitlich, den in den Vereinigten Arabischen Emiraten geborenen Mann als Informanten anzuwerben. Der Versuch soll jedoch gescheitert sein. Nach Angaben ehemaliger Freunde soll der 26-Jährige sehr unstet gewesen sein. Mal habe er sich tagelang zurückgezogen und andere Muslime beschimpft, sie würden die Regeln des Islam nicht befolgen. Dann habe er wieder Alkohol getrunken und gekifft.

Einem weiteren Medienbericht zufolge soll Ahmad A. seine Flucht nach Europa mit Problemen mit der im Gazastreifen regierenden radikal-islamischen Hamas-Bewegung begründet haben. Dies berichteten am Freitagabend die „Nürnberger Nachrichten“. Die Zeitung berief sich auf ein ihr vorliegendes Protokoll der Anhörung des Palästinensers im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Dort gab der 26-Jährige demnach an, er sei der rivalisierenden Fatah nahegestanden, als der Konflikt zwischen den beiden Palästinenser-Organisationen ausbrach. Er habe Gaza 2008 verlassen, weil er „Probleme mit der Hamas“ gehabt habe. Er sei immer wieder von der Hamas vorgeladen worden. Da habe er Angst bekommen, doch „im eigentlichen Sinne passiert ist mir nichts“.

Der Mann kam im März 2015 nach Deutschland. Dem der Zeitung vorliegenden Protokoll zufolge stellte er zuvor Asylanträge in Norwegen, Spanien und Schweden, überall wurden sie abgelehnt. „Ich möchte noch hinzufügen, dass ich seit sechs Jahren immer wieder warte, hin- und herreise und nicht zur Ruhe komme“, heißt es demnach in dem Protokoll. Er wolle sich niederlassen, „meinen Plänen für mein Leben folgen“.

Der Asylbewerber sollte schon 2015 nach Norwegen zurückgeschickt werden, wo er bereits einen Asylantrag gestellt hatte. Dies scheiterte daran, dass das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) damals die Frist für das Wiederaufnahmeersuchen an Norwegen um einen Tag verpasste. Im Spind des 26-Jährigen in einem Hamburger Flüchtlingsheim war Medienberichten zufolge eine kleine Fahne der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gefunden worden. Die Bundesanwaltschaft, die den Fall übernommen hat, hatte keine Anhaltspunkte für seine Mitgliedschaft im IS oder in einer anderen Gruppierung. Den Landesbehörden war der Mann als Islamist bekannt, wurde aber als nicht unmittelbar gefährlich eingestuft. Auch gibt es Hinweise, dass er psychisch labil war.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen