Hamburg-Heimfeld : Mann stürzt 20 Meter tief in Silo – Verdacht auf Knochenbrüche

Der Mann hat offenbar großes Glück gehabt. Nach der komplizierten Bergung wurder er ins Krankenhaus gebracht.

Avatar_shz von
06. Februar 2018, 14:36 Uhr

Hamburg | Aus 20 Metern Höhe ist am Dienstag ein Mann in ein Silo eines Betonwerkes in Hamburg-Heimfeld gestürzt. Mit dem Verdacht auf mehrere Knochenbrüche sei er in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte die Hamburger Feuerwehr mit.

Nachdem die Einsatzkräfte festgestellt hatten, dass das Silo leer und der Mann ergo nicht verschüttet war, wurde ein Rettungstrupp zu ihm herabgelassen. Mithilfe spezieller Seiltechnik und eines Rettungskorbs sei der Verletzte geborgen worden, berichtete die Feuerwehr nach dem etwa zweistündigen Einsatz.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert