zur Navigation springen

Hamburg-Neustadt : Mann mit Absicht überfahren - Polizei nimmt 52-Jährigen fest

vom
Aus der Onlineredaktion

Ein Streit eskaliert: Der Fahrer eines VW-Busses überfährt einen Radfahrer und flüchtet.

shz.de von
erstellt am 27.Sep.2015 | 12:24 Uhr

Hamburg | Beamte der Mordkommission haben am frühen Samstagmorgen den Fahrer eines VW-Busses vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, mit seinem Wagen einen 33-jährigen Mann überfahren zu haben.

Der 52-Jährige hielt nach Polizeiangaben mit seinem VW-Bus an einer roten Ampel am Sievekingplatz. Der 33-Jährige schob im Beisein eines Freundes sein Fahrrad auf dem Gehweg und querte dann die Fahrbahn zwischen einem Taxi und dem Auto des Tatverdächtigen. Nach derzeitigen Erkenntnissen fuhr der Fahrer des VW-Busses in diesem Moment ein Stück nach vorne, wodurch der 33-Jährige gegen das Taxi gestoßen wurde. Es folgte ein Streit zwischen dem Fußgänger und dem Autofahrer. Die gesamte Szene wurde von dem Taxifahrer und weiteren Zeugen beobachtet. Dann schob der 33-Jährige sein Fahrrad um den Bus herum. In diesem Moment, so der bisherige Stand der Ermittlungen, gab der VW-Bus-Fahrer Gas und fuhr mit aufheulendem Motor rückwärts. Dabei überrollte er das Opfer samt Fahrrad und schleifte es unter dem Fahrzeug mehr als 20 Meter mit. Der Radfahrer blieb verletzt auf der Fahrbahn liegen, während der 52-Jährige mit seinem VW-Bus flüchtete.

Der 33-Jährige wurde mit Prellungen und Hautabschürfungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Lebensgefahr besteht nicht.

Die Mordkommission konnte den 52-Jährigen am Samstagnachmittag an seinem Arbeitsplatz vorläufig festnehmen. Die Beamten stellten den VW-Bus sicher. Der Beschuldigte machte keine Angaben gegenüber der Mordkommission. Er wurde ins Untersuchungsgefängnis Hamburg gebracht. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Mordkommission dauern an.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert