Hamburg : Mädchen aus Itzstedt missbraucht – Geldstrafe für 64-Jährigen

Der Vorwurf, der Mann habe das Mädchen zur Prostitution gezwungen, konnte nicht bewiesen werden.

shz.de von
13. Dezember 2016, 15:30 Uhr

Hamburg | Das Amtsgericht Hamburg-St.-Georg hat am Dienstag einen 64-Jährigen wegen sexuellen Missbrauchs einer Jugendlichen aus Itzstedt (Kreis Segeberg)zu einer Geldstrafe verurteilt. Vom Vorwurf, die Prostitution einer Minderjährigen gefördert zu haben, sprach ihn die Richterin frei.

Dieser Anklagepunkt habe hauptsächlich auf den Tagebuchaufzeichnungen eines anderen älteren Mannes beruht, der mit der 15-Jährigen aus Itzstedt (Kreis Segeberg) eine Beziehung hatte. Die beiden hätten als Zeugen ausgesagt, die Aufzeichnungen entsprächen zum Teil der Fantasie, denn sie hätten das Tagebuch zu einem späteren Zeitpunkt zu Geld machen wollen.

Für nachgewiesen hielt die Richterin, dass der Angeklagte im August 2014 sexuellen Kontakt mit der Jugendlichen hatte, obwohl er ihr wahres Alter kannte. Der 64-Jährige kündigte an, gegen die Verurteilung zu 80 Tagessätzen à 15 Euro in Berufung zu gehen.

Die Schülerin war kurz nach dem Vorfall vermisst worden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert