zur Navigation springen

Bilanz des Cruise Center : Luxusliner in Hamburg: „Auf dem Kreuzfahrt-Olymp“

vom

Steigende Passagierzahlen, höhere Schiffsläufe: Hamburg lässt die Konkurrenz 2014 hinter sich. Für 2015 zeichnet sich allerdings ein Rückgang ab.

shz.de von
erstellt am 04.Nov.2014 | 14:05 Uhr

Hamburg | „Hamburg ist im Kreuzfahrt-Olymp angekommen“: Hoch zufrieden blickt Cruise-Center-Vorstand Gerd Drossel auf die Luxusliner-Bilanz für 2014. Nach einem erneuten Anstieg der Passagierzahlen um sieben Prozent auf 590.000 hat es die Hansestadt unter die weltweiten Top 20 der Traumschiff-Häfen geschafft. In Europa bedeutet das Platz sieben, in Nordeuropa melden nur Southampton (1,7 Millionen) und Kopenhagen (800.000) noch mehr Passagiere.

National hat Hamburg die Konkurrenz 2014 ebenfalls in den beiden entscheidenden Kategorien überflügelt. Erstmals registriert die Stadt die meisten Schiffsläufe pro Jahr (189) und hat in diesem Vergleich Rostock distanziert, wo es es 182 Anläufe mit 509.000 Passagieren gab; Platz drei hierzulande belegt Kiel mit 128 Ankünften und 354.000 Fahrgästen.

Während die beiden anderen norddeutschen Kreuzfahrthäfen ihre Saison inzwischen beendet haben, erwartet Hamburg in den Monaten November und Dezember noch acht Anläufe, darunter zweimal die „Queen Mary 2“ (6. und 10. November). Mit der „Artania“ kommt der letzte Cruiser des Jahres am 4. Advent (21. Dezember).

Getrübt wird Drossels Freude über das Rekordjahr allerdings von den Aussichten für 2015. Erstmals seit langem rechnet Hamburg mit spürbar weniger Schiffen und Reisenden. Die Reedereien haben für das nächste Jahr lediglich 164 Anläufe mit etwa 525.000 Passagieren (minus elf Prozent) angemeldet. An diesen Zahlen werde sich in den nächsten Monaten nicht mehr viel ändern, heißt es beim Cruise Center Hamburg. Hauptgrund für den Rückgang sei die Verzögerung beim Bau der „AidaPrima“. Das neue Flaggschiff der Kussmundflotte sollte ab Juni 2015 von seinem Heimathafen an der Elbe aus regelmäßig zu Reisen aufbrechen. Wegen Problemen auf der japanischen Werft wird der Neubau nun erst im Frühjahr 2016 in Hamburg erwartet.

Davon abgesehen räumt Cruise-Center-Sprecherin Nadine Palatz indes auch ein, dass sich die rasanten Wachstumsraten der vergangenen zehn Jahre nicht endlos fortschreiben lassen. „Es liegt in der Natur der Sache, dass es auch mal eine Delle gibt.“

Höhepunkte des Hamburger Kreuzfahrtjahres 2015 sind die Fertigstellung des dritten Terminals auf Steinwerder, die erste Landstromanlage in Altona sowie die Cruise Days (11. bis 13. September), bei denen gleich acht Ozeanriesen ihre Visitenkarte abgeben werden. Den meisten Verkehr an den Terminals wird es im Monat Mai geben, wenn sich insgesamt 38 Kreuzfahrer die Elbe hinaufschieben. Der unangefochtene Liebling hanseatischer Sehleute, die „Queen Mary 2“, ist im kommenden Jahr fünfmal zu Gast.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen