zur Navigation springen

Kreuzfahrtschiff : Luxusliner „Aida Prima“ erreicht Heimathafen Hamburg

vom
Aus der Onlineredaktion

Es ist der erste von 37 Besuchen in diesem Jahr. Das neu gebaute Kreuzfahrtschiff macht in der Elbmetropole fest.

Hamburg | Die „Aida Prima“ hat am Donnerstagmorgen Hamburg erreicht: ihren künftigen Basishafen. Von dort legt das neue Flaggschiff der größten deutschen Kreuzschifffahrtsreederei künftig regelmäßig zu siebentägigen Touren in die Metropolen Westeuropas ab.

Die „Aida Prima“ ist das 11. Kreuzfahrtschiff in der Flotte von Aida Cruises - und das größte.

London/Southampton, Paris/Le Havre, Brüssel/Zeebrügge und Rotterdam sind Stationen der Reisen von „Aida Prima“. Allein in diesem Jahr kommt das Schiff auf 37 Hamburg-Besuche. Sie ist exakt 300 Meter lang und bietet 3300 Passagieren Platz. Die erste reguläre Fahrt startet am 30. April.

Wegen einer Reihe technischer Probleme auf der Mitsubishi-Werft in Japan kommt der Cruiser ein Jahr später als angekündigt in die Hansestadt. Dort erwartet ihn ein ganz großer Bahnhof. Am 7. Mai soll das Vorzeigeschiff der Kussmundflotte von Schauspielerin Emma Schweiger in einer feierlichen Zeremonie getauft werden; es soll der Höhepunkt des 827. Hamburger Hafengeburtstages sein.

Am Mittwochmorgen hatte die „Aida Prima“ planmäßig den Hafen von Rotterdam mit Ziel Hamburg verlassen. Wie Kapitän Detlef Harms ankündigte, war für 7 Uhr das an Bord nehmen des Hafenlotsen vorgesehen. Seinen Bestimmungsort am Hafencity-Terminal erreichte das Schiff gegen 7.30 Uhr, wo es gedreht wird und fest vertäut am Kai liegen soll.

Besonders stolz sind die Aida-Manager auf die Umwelteigenschaften ihres jüngsten Flottenmitgliedes. Die „Aida Prima“ gilt selbst der kritischen Umweltschutzorganisation Nabu als Musterknabe in Sachen Abgastechnik. Sie verfügt um die so genannte Dual-Fuel-Technik und kann sich am Liegeplatz über emissionsarmes Flüssigerdgas (LNG) mit Energie versorgen. Hinzu kommen zwei Landstromanschlüsse und das weltweit erste dreistufige System zur Abgasnachbehandlung auf einem Passagierschiff. Laut Reederei lassen sich damit Rußpartikel, Stickoxide und Schwefeloxide um 90 bis 99 Prozent reduzieren. Und: Die „Aida Prima“ gleitet als erstes Kreuzfahrtschiff reibungsarm auf einem Teppich aus Luftblasen, was den Treibstoffverbrauch senkt.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Apr.2016 | 08:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen