zur Navigation springen

Hamburger Grossmarkt : London Symphony Orchestra eröffnet „Mehr!Theater“

vom
Aus der Onlineredaktion

Gemüse und Glamour will das Unternehmen „Mehr!Entertainment“ vereinen: Das London Symphony Orchestra eröffnet am 7. März 2015 den Theater-Neubau am Großmarkt in Hamburg.

Hamburg | Das Theater ist noch nicht fertig gebaut, doch das Eröffnungskonzert steht schon fest: Am 7. März 2015 wird das London Symphony Orchestra das „Mehr!Theater“ am Hamburger Großmarkt einweihen. Seit 2012 wurde das denkmalgeschützte Gebäude zum Multifunktionstheater umgebaut.

Mit dem Klavierkonzert Nr. 1 des russischen Komponisten Peter Tschaikowsky und der Fünften Symphonie von Dmitri Schostakowitsch wird Dirigent Gianandrea Noseda den Neubau eröffnen. „Gemeinsam mit dem London Symphony Orchestra wollen wir ein lebendiges und fröhliches Programm zur Eröffnung des neuen „Mehr!Theater“ am Großmarkt gestalten. Passend zum Anlass möchten wir gute Laune verbreiten“, sagte die künstlerische Leiterin, Sabine Grohmann. Über das detaillierte Programm des neuen Theater wird bis November entschieden: Bislang stehen zwei Musicals in der engeren Auswahl.

„Hamburg ist die drittgrößte Musicalstadt der Welt. Mit dem neuen Theater möchten wir die kulturelle Vielseitigkeit der Hansestadt widerspiegeln. Das Mehr! Theater am Großmarkt Hamburg kann wesentlich mehr als Musical: Hier sind auch Shows, Boxkämpfe, Produktpräsentationen bis hin zu Konzerten jeglicher Art möglich“, sagte der Geschäftsführer des Konzerns „Mehr!Entertainment“, Günter Irmler. Für den spektakulären Umbau investierte das Unternehmen rund 30 Millionen Euro, das nun über den Kartenverkauf finanziert werden soll. Der Saal ist für 2400 Besucher ausgelegt.

Für das Unternehmen „Mehr!Entertainment“, das bereits sieben Spielstätten betreibt, ist es die erste in der Hansestadt. Seit November 2012 wird das neue Theater geplant und gebaut. An der Spitze der Firma aus Düsseldorf steht Maik Klokow, der mehrere Jahre lang Chef beim Musicalkonkurrenten Stage Entertainment war. Bis Ende Februar soll das Gebäude mit den angrenzenden 500 Parkplätzen fertig gebaut sein.

Allerdings ist der Umbau einer Großmarkthalle zum Theater eine Herausforderung, da auch der Denkmalschutz beachtet werden muss. Selbst die alte Uhr des 1962 erbauten Großmarktes bleibt weiterhin an der Betonwand. Dass der Marktbetrieb weiterläuft, war Voraussetzung für den Theater-Neubau: Wenn um 23 Uhr die letzten Gäste die Theaterhalle verlassen, beginnt für die Obst- und Gemüsehandler die Arbeit.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Sep.2014 | 09:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen