Hamburg : Linke demonstrieren gegen Pegida-Kundgebung am Jungfernstieg

Teilnehmer der Pegida-Kundgebung.
1 von 2

Teilnehmer der Pegida-Kundgebung.

Die Polizei verhinderte Krawalle. Eine weitere Protestaktion gab es in St. Georg.

shz.de von
12. Februar 2018, 21:10 Uhr

Hamburg | Linke Demonstranten haben am frühen Montagabend in Hamburg gegen eine rechte Kundgebung unter dem Motto „Merkel muss weg“ demonstriert. Die Polizei war mit einem größeren Aufgebot im Einsatz, um Krawalle zu verhindern.

Nach Angaben einer Polizeisprecherin hatten sich etwa 250 linke Demonstranten in St. Pauli zu einem Zug formiert, der Richtung Innenstadt gehen sollte. Am Jungfernstieg in der Innenstadt waren es bei der Kundgebung mutmaßlicher Pegida-Anhänger zu Beginn etwa zwei Dutzend Teilnehmer.

Für die Demo der Linken waren nach Polizeiangaben zwischen 100 und 200 Teilnehmer angemeldet, bei der Kundgebung am Jungfernstieg bis zu 50.

Pro-kurdische Aktivisten in St. Georg

Eine weitere Protestaktion gab es im Stadtteil St. Georg. Pro-kurdische Aktivisten kletterten auf einen Balkon des Hamburger SPD-Hauses und entrollten Banner. Auf einem stand „Ihr habt Blut an Euren Händen“, teilte die Polizei mit. Den Angaben zufolge waren vier Aktivisten mit Leitern auf den Balkon des Kurt-Schumacher-Hauses gestiegen und hätten das Banner entrollt. Unten standen weitere Demonstranten, die „Stoppt Erdogan“ riefen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert