zur Navigation springen

Argentinisches Segelschulschiff : „Libertad“ nach fast 20 Jahren wieder in Hamburg

vom

Das Schiff legt am 5. Juli um 11 Uhr im Hafen an. Zuletzt lag die Fregatte 1998 in Hamburg vor Anker.

shz.de von
erstellt am 13.Jun.2017 | 20:00 Uhr

Hamburg | Das argentinische Segelschulschiff „Libertad“ nimmt Kurs auf seinen Ankerplatz im Hamburger Hafen. Nach fast zwanzig Jahren wird die Fregatte am 5. Juli um 11 Uhr wieder in Hamburg anlegen. Der Dreimaster wird fünf Tage vor Anker liegen.

„Seit der frühen Anerkennung der argentinischen Unabhängigkeit durch die Freie und Hansestadt Hamburg im Jahr 1834 hatte Argentinien ununterbrochen konsularische Vertreter in der Hafenstadt. Auf beiden Seiten des Atlantiks brach nun eine Zeit des Wohlstands an, der Städten wie Buenos Aires und Hamburg Profil verliehen hat“, wird der Generalkonsul der Republik Argentinien in Hamburg, Fernando Brun, in einer Mitteilung am Dienstag zitiert.

1998 war der Hafen bereits Ankerplatz der „Libertad“. Um die erneute Fahrt nach Hamburg sicherzustellen, bedurfte es einer besonderen Rettungsaktion. Auf Einladung von Regierungsvertretern Ghanas steuerte das Schiff im Oktober 2012 den ghanaischen Hafen von Tema an. Dort wurde die „Libertad“ durch ein Embargo an der Weiterfahrt gehindert, welches vor dem lokalen Gericht von Gläubigern erwirkt wurde. Hintergrund ist die Argentinien-Krise wonach die „Libertad“ nur lateinamerikanische Häfen anlief, um einer Pfändung des Schiffes zur Begleichung offener Staatsschulden zu entgehen.

Der Vorfall entwickelte sich zu einem juristischen Streitfall. Das Embargo wurde vor den Internationalen Seegerichtshof in Hamburg gebracht, der die sofortige Freilassung der Fregatte verlangte, da es sich bei dieser um ein Kriegsschiff handelt. Kriegsschiffe unterliegen nach internationalem Recht der Immunität.

Fakten zur „Libertad“

Baujahr 1956
Takelage Dreimaster, Vollschiff
Länge 103,7 Meter
Breite 14,31 Meter
Geschwindigkeit 13,5 Knoten (25 km/h)
Segelfläche 2643 Quadratmeter, 27 Segel

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen