Vermisster Schotte : Liam Colgan an Laeisz-Halle gesehen: Was bislang über sein Verschwinden bekannt ist

Der 29-jährige Liam Colgan kehrte nicht in sein Hostel zurück und ist auch nicht zurück nach Schottland gereist.
Das Rätsel um den 29-jährigen Liam Colgan bleibt weiter ungeklärt.

Seit 13 Tagen wird in Hamburg der vermisste Liam Colgan gesucht. Ein Zeuge will ihn am Donnerstagnachmittag gesehen haben.

DSC_0125.JPG von
23. Februar 2018, 15:26 Uhr

Die Hamburger Polizei sucht seit nun fast zwei Wochen nach einem jungen Mann aus Schottland, der seit einem Junggesellenabschied auf St. Pauli vermisst wird. Laut Medienberichten soll ein Zeuge ihn am Donnerstagnachmittag am Johannes-Brahms-Platz nahe der Laeisz-Halle gesehen haben. Der Zeuge habe den Mann, den er für den Gesuchten Liam Colgan hielt, ein Stück verfolgt, dann aber seine Spur verloren. Die Polizei habe mit Spürhunden die Gegend abgesucht, die Suche blieb aber erfolglos. Seit der 29-Jährige in der Nacht zum 10. Februar auf der Reeperbahn gesehen wurde, gilt er als vermisst.

Was ist vor dem Verschwinden geschehen?

Liam hat als Trauzeuge mit Freunden den Junggesellenabschied seines Bruders auf der Reeperbahn gefeiert. Die Gruppe war gerade im Lokal „Hamborger Veermaster“ zu Gast, als der 29-Jährige Schotte die Gruppe gegen 1.30 Uhr verlassen hat. Er war stark alkoholisiert und ist weder in sein Hostel zurückgekehrt noch hat er den Rückflug nach Schottland angetreten. Am Samstagnachmittag meldete Eamonn Colgan seinen Bruder bei der Polizei als verschwunden.

Gibt es Hinweise?

Jede Menge. Laut Angaben der Polizei Hamburg werden derzeit etwa 30 Hinweise verfolgt, einige stammen aus Überwachungskameras. Diese zeigen den Vermissten in der Nacht des Verschwindens an den Michelwiesen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Dem Facebook-Post zufolge hat Liams Familie die Sichtung auf den Überwachungskameras bestätigt. Außerdem soll ein Zeuge ausgesagt haben, Liam geholfen zu haben, nachdem er gestürzt war. Kurz zuvor hatte eine Videokamera den Schotten gegen 2.20 Uhr am Verlagsgebäude Gruner & Jahr auf seinem Weg vom Hafenrand Richtung Michelwiese aufgezeichnet.

Dort ist der Vermisste auch noch auf einer zweiten Überwachungskamera zu sehen, als er gegen 2.30 Uhr ins Portugiesische Viertel abbiegt. Die Familie bittet die Inhaber weiterer Überwachungskameras in diesem Bereich darum, zu schauen, ob ihre Videogeräte Liam auch gefilmt haben.

Am Freitag nach dem Verschwinden richtete sich das Interesse auf Buxtehude, südlich der Elbe. Eine Bäckereiverkäuferin hatte berichtet, am Mittwoch einen verwirrten, englisch sprechenden Mann gesehen zu haben. Ein Suchhund konnte seine Spur dort aufnehmen und sie bis zum Buxtehuder Bahnhof verfolgen, wo sie sich wieder verlor. Nachdem ein weitere Zeuge Liam in Buxtehude gesehen haben will, wurde die Suche dort ausgeweitet.

Zuletzt soll ein Zeuge ihn am Donnerstagnachmittag am Johannes-Brahms-Platz nahe der Laeisz-Halle gesehen haben. Die Polizei habe mit Spürhunden die Gegend abgesucht, heißt es in Medienberichten, die Suche blieb aber erfolglos.

Trotz der zahlreichen Hinweise gibt es noch keine konkreten Informationen über den Aufenthaltsort und den Gesundheitszustand des Vermissten.

Was unternimmt die Familie?

Liams Familie zieht alle Register. Es gibt eine Facebook-Seite, über welche Informationen und Bilder über den Vermissten verbreitet und Hinweise entgegengenommen werden. Die Seite wurde mittlerweile von über 20.000 Nutzern abonniert. Außerdem ist Liams Bruder vor Ort, verteilt Vermissten-Plakate und steht in Kontakt mit vielen freiwilligen Helfern. In einem Interview der Hamburger Morgenpost bedankt er sich für die vielen Anteilnehmenden und Helfenden.

Unterstützung gibt es auch von Csaba Laszlo, dem Trainer von Liams Lieblingsfußballverein Dundee United, per Videobotschaft. Der Coach von dem schottischen Verein bittet alle, die Augen nach Liam Colgan offen zu halten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen