zur Navigation springen

Hamburg-Harburg : Leiche auf Bahnstrecke aufgefunden

vom

Ein Lokführer hat am Samstagmorgen eine Leiche auf den Gleisen in der Nähe des Bahnhofs Hamburg-Harburg entdeckt. Bei dem Toten handelt es sich um einen jungen Mann.

shz.de von
erstellt am 08.Nov.2015 | 15:37 Uhr

In der Nähe des Bahnhofs Hamburg-Harburg entdeckte der Lokführer eines Metronom-Zuges am Samstagmorgen gegen 7.50 Uhr eine offenbar leblose Person im Gleisbereich. Der Zug kam aus Lüneburg und fuhr in den Bahnhof Hamburg-Harburg ein.

Die alarmierten Beamten sicherten Spuren am Fundort der männlichen Leiche. Ein Notarzt bestätigte den Tod des jungen Mannes und stellte bei einer ersten Leichenschau Verletzungen am Kopf und an einem Bein fest. Der Leichnam wurde von der Feuerwehr geborgen und in das Institut für Rechtsmedizin gebracht. Während der Einsatzmaßnahmen wurde zwischen Harburg und Maschen ein Hubschrauber der Bundespolizei zur Suche nach weiteren Personen und Spuren eingesetzt.

Bei dem Toten handelt es sich nach ersten Ermittlungen um einen 18-Jährigen Algerier. Die Todesursache war zunächst unklar.Aufgrund der Spurenlage und den ersten Informationen des Instituts für Rechtsmedizin wird ein Gewaltverbrechen ausgeschlossen. Nach jetzigem Sachstand wird von einem Unfall ausgegangen. Dass er die Gleise zu Fuß überqueren wollte, sei reine Spekulation. Er könne auch versucht haben, auf einem Zug mitzufahren. Die Bundespolizei versucht nun, den Unfallzug zu ermitteln und Zeugen zu finden. Der 18-Jährige habe früher in einer Erstaufnahme für Flüchtlinge in Harburg gewohnt, sei zuletzt aber in einer Unterkunft in Bergedorf gemeldet gewesen, hieß es.

Für die Einsatzmaßnahmen mussten die betroffenen Güter- und Fernbahngleise für rund eine Stunde gesperrt werden. Rund 32 Züge waren von Verspätungen betroffen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert