Nach Demo des türkischen Jugendbundes : Krawalle in Hamburg: Proteste von Türken und Kurden

Polizisten hindern auf dem Steindamm in St. Georg in Hamburg eine Gruppe Kurden am Weiterziehen. Die Polizei wollte ein Aufeinandertreffen mit Teilnehmern einer türkischen Organisation verhindern, die zuvor in der Innenstadt demonstriert hatten.
Foto:
1 von 1

Polizisten hindern auf dem Steindamm in St. Georg in Hamburg eine Gruppe Kurden am Weiterziehen. Die Polizei wollte ein Aufeinandertreffen mit Teilnehmern einer türkischen Organisation verhindern, die zuvor in der Innenstadt demonstriert hatten.

Der Kurdenkonflikt in der Türkei provoziert auch in Hamburg Demonstrationen. Bahnverkehr war unterbrochen.

shz.de von
13. September 2015, 19:32 Uhr

Hamburg | Der Zugverkehr am Hamburger Hauptbahnhof ist am Sonntagabend erneut im Zusammenhang mit einer Demonstration kurzzeitig unterbrochen worden. Es seien Personen im Gleis gemeldet worden, erklärte ein Sprecher der Bundespolizei. Bei einer Absuche des Gleisgeländes durch Beamte und die Besatzung eines Hubschraubers sei aber niemand entdeckt worden. Nach einer Viertelstunde wurde der Bahnverkehr wieder freigegeben.

Zuvor waren nach Polizeiangaben rund 1000 Menschen dem Aufruf einer türkischen Jugendorganisation gefolgt und hatten in der Innenstadt ihre Unterstützung für die türkische Regierung im Konflikt mit der kurdischen Arbeiterpartei PKK bekundet. Nach dem Ende der Kundgebung blieben zunächst rund 400 Teilnehmer in der Innenstadt.

Im Stadtteil St. Georg kamen derweil rund 250 Kurden zusammen. Die Stimmung sei aufgeheizt gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten hielten beide Gruppen räumlich getrennt. Auch Wasserwerfer fuhren auf.

Durch den Bahnhof sei eine große Anzahl von Demonstranten und Mitglieder des linken Spektrums gezogen, sagte der Sprecher der Bundespolizei.

In Hannover war am Samstagabend am Rande von Auseinandersetzungen von Gegnern und Unterstützern der PKK ein Mensch durch einen Messerstich schwer verletzt worden.

Erst am Samstag war es in Hamburg zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen linken und rechten Demonstranten sowie der Polizei gekommen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert