Umweltsenator Kerstan stellt Konzept vor : Kohlefrei bis 2030: Hamburg steuert die Wärmewende an

Lorenz 4,5x6-1.jpg von 13. September 2019, 21:47 Uhr

shz+ Logo
Das überalterte Heizkraftwerk Wedel soll mit der Heizperiode 2024/25 vom Netz gehen und durch ein Gaskraftwerk südlich der Elbe und klimaneutrale Wärme aus verschiedenen Quellen ersetzt werden

Das überalterte Heizkraftwerk Wedel soll mit der Heizperiode 2024/25 vom Netz gehen und durch ein Gaskraftwerk südlich der Elbe und klimaneutrale Wärme aus verschiedenen Quellen ersetzt werden.

Das alte Kraftwerk Wedel soll schon lange vom Netz – nun hat Hamburg einen Plan, wie es die Wärmeleistung ersetzen kann.

Hamburg/Wedel | Nach Jahren der Vorarbeit liegt Hamburgs Konzept für die ehrgeizige Wärmewende seit gestern vor. „Das ist das komplizierteste und umweltfreundlichste Energiewendeprojekt in Deutschland“, sagte Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) bei der Vorstellung der Pläne. Es handele sich zudem um die größte Einzelmaßnahme zur Erreichung der Hamburger Klimaschutzziel...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen