zur Navigation springen

Drohende Insolvenz : Keine Lizenz: HSV-Handballer reichen neues Finanzkonzept ein

vom

Drohende Insolvenz, Verweigerung der Lizenz: Die Handballsparte des HSV will gegen die Entscheidung angehen und legt bis Freitagmitternacht ein neues Konzept vor. Danach muss der Lizenzausschuss der Handball-Bundesliga entscheiden.

shz.de von
erstellt am 22.Mai.2014 | 17:35 Uhr

Hamburg | Handball-Bundesligist HSV Hamburg hat am Mittwochabend Beschwerde gegen die Verweigerung der Lizenz für die nächste Saison eingereicht und wird bis Freitagnacht (0.00 Uhr) das überarbeitete Finanzkonzept nachreichen. Wie der Verein am Donnerstag mitteilte, will sich der Lizenzausschuss der Handball-Bundesliga (HBL) mit den Unterlagen rasch befassen und spätestens Mitte nächster Woche eine Entscheidung verkünden.

Die von Insolvenz bedrohten Hamburger versuchen bis zuletzt, Geldgeber zu finden und Bürgschaften zu erhalten, um im zweiten Anlauf die Spielgenehmigung für die Bundesliga zu bekommen. Die letzte Partie der laufenden Saison am Samstag zu Hause gegen TV Emsdetten bestreitet die Mannschaft von Trainer Martin Schwalb vor großer Kulisse. Mindestens 10.000 Zuschauer werden erwartet.

Die von Fans organisierten Sammelaktionen beeindrucken die HSV-Führung. Die Initiative „Wir sind Handball Hamburg“ will mindestens 50.000 Euro sammeln. „Wir finden das gigantisch“, sagte Pressesprecher Michael Freitag. „Die Fans geben ihren letzten Groschen für uns. Aber wir können zum Schutz der Fans derzeit nicht darauf eingehen.“ Bei einer Insolvenz des Vereins würde das Geld verloren gehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen