Hamburg : Keine Genehmigung für Rote Flora – AfD fordert Schließung

shz+ Logo
https://www.shz.de/23568277
Blick auf das linksautonome Kulturzentrum Rote Flora im Hamburger Schanzenviertel.  Daniel Bockwoldt/Archivbild

Die linksautonomen Betreiber hätten keine Genehmigung als Versammlungsstätte, die Besucher seien gefährdet.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

shz.de von
10. Juli 2019, 07:17 Uhr

Hamburg | Die AfD in der Hamburgischen Bürgerschaft hat erneut die Schließung der Roten Flora gefordert. Das linksautonome Zentrum habe keine Genehmigung als Versammlungsstätte, sagte Fraktionschef ...

Hrbumag | eDi AfD ni dre iruHnecsbmgha crhtsaBeüfrg aht eunret dei lineußgShc erd Rotne rFaol eedft.orrg asD niatuenolmsok trmuneZ beha eiken uegihmgnneG sal sealtnemätu,tsrVsmg ategs ankhfseicFort rkDi mokeanNcn urz nundüBe.ggr

ieeeeWrlnt:s Totrz 0:G2 oRte rlaFo telibb

Afu iene ineleK earngAf knsanoemNc ttaeh der neSta elkrr:tä i„neE nnmgeueghiG las mueetsagsnrättmslV ligte ihcnt vor“. aDs äedebuG geineeß jcohde als ilchuaeb Aelnag sthtcassBdeuzn dun edwer ni Aulhgnnen an eid närtusansgVgervemurnotlnestmd rhcud edi Feweeruhr rpeürbüt.f Dei leztet adgrauvsruscütnhheBn esi im omveNbre 1082 hücdftrgehur owdne.r leAl aennntenb älMneg einse isb zum rearbuF ittbseieg or.wned

:CUD Rtoe Farol in esdire Fomr nheo fuZkntu

aDs haeegelmi euedgaetTrheäb uewrd 9198 btsetze udn tnfibeed hcsi niwezhsinc mi stziBe red tnsehäcisdt tweLnagz.-titfuaS ieD mitankseonuonl etrereBbi nobeetn lewochhigl, assd ise kneien Vgtrera enlssghcsoe hn.aeb Im mebNrove 9159 taeth es neein eögnrreß ardBn ni red eRtno laoFr ngge,ebe dre abre leßschlihic nov red hreewFure sechtglö eendrw e.nnokt

oaencNkmn e,rsritiktie sdsa chsi edi ietrberBe sde rZtsmenu cihnt na gneeRl anhetl nmts.eüs aDs sie für einen tctaehRatss aipzlea.nektb „Die eRot rFlao als amtnnrztsVusrelugenta sletlt üfr lela rsuceBhe enei fGehra rda ndu sums hldeinc gehssnlecso reedn,“w fdrrtoee edr lietDorP-if.kA

enlW:irtseee :hteicGr iagdPe hünnceM radf tchni ovr Rorte alroF nntomerersdei

mHsbarug hnaorsitUDkefCc-F Aérnd oepllrT htate hlürcizk neei daeren fhclireide gzuutnN eds ädGeeubs r.reoedtfg ieD toeR lorFa in riehr igenztej oFrm neknö ahcn Antshci rde UCD nkeie fntuZku heban.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen