zur Navigation springen

Hamburg Wasser : Kanalisation soll ausgebaut werden

vom

Immer wieder verursacht Starkregen riesige Abwassermengen und die bereiten Hamburg Wasser Kopfzerbrechen. Das Unternehmen investiert deshalb in unterirdische Kanäle.

Hamburg | Das Trink- und Abwasserunternehmen Hamburg Wasser rüstet sich gegen zunehmenden Starkregen in der Hansestadt und investiert 150 Millionen Euro in die Kanalisation. Bis 2016 sollen die Kanäle in sechs Großprojekten ausgebaut werden, um Leitungen instandzuhalten und das Überlaufen von Wasser besser verhindern zu können, sagte der Geschäftsführer Michael Beckereit am Mittwoch in Hamburg.

Allein an den Baustellen in der Innenstadt entstünden Kosten von 67 Millionen Euro - so soll hier künftig ein neues Abwasserrohr einen 140 Jahre alten Kanal entlasten, erklärte ein Unternehmens-Sprecher. „Insgesamt geht es um gewaltige Maßnahmen“, sagte Beckereit. Die bisherigen Investitionen in die Infrastruktur hätten sich allerdings schon ausgezahlt.

So sei die Zahl der Rohrbrüche zwischen 1995 und 2013 von 1500 auf 600, die der gebrochenen Siele von 30 auf nahezu null gesunken. Auch aus aktuellem Anlass müssten die unterirdischen Kanäle verbessert werden - im regenreichen Mai vergangenen Jahres verzeichnete das Unternehmen etwa 50 Prozent mehr Abwasser. „In Zukunft gibt es größere Starkregen-Ergüsse, die zu weiteren Überflutungen führen werden“, prophezeite Beckereit.

Ob sich der Wasserpreis von 1,65 Euro pro Kubikmeter erhöhen werde, könne hingegen noch nicht gesagt werden, erläuterte die kaufmännische Geschäftsführerin Nathalie Leroy. „Wir wollen die Preissteigerung auch künftig unter der Inflationsrate halten.“ Beim Wasserpreis stehe Hamburg im bundesdeutschen Vergleich mit größeren Städten an einem guten, vierten Platz.

Der städtische Energieversorger Hamburg Energie, ein Tochterunternehmen von Hamburg Wasser, wird den Strompreis zum Juli um 4,1 Prozent erhöhen, kündigte Leroy an. Weitere Veränderungen seien in diesem Jahr nicht geplant. Das Unternehmen Hamburg Wasser - mit 2,03 Millionen Kunden in Hamburg und Umgebung  - erzielte 2013 einen Umsatz von 529,3 Millionen Euro. Überschüsse entstanden in Höhe von 30,6 Millionen Euro - damit wurde das prognostizierte Ergebnis von 30,0 Millionen Euro leicht übertroffen.

 

zur Startseite

von
erstellt am 21.Mai.2014 | 15:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen