Hauptbahnhof Hamburg : Jutebeutel in Regionalbahn sorgt für Polizeieinsatz

Experten der Bundespolizei öffnen den Karton, nach dem er zuvor durchleuchtet wurde.

Experten der Bundespolizei öffnen den Karton, nach dem er zuvor durchleuchtet wurde.

Zug und Bahnsteig werden geräumt. Ein Karton in dem Beutel wird vom Entschärfungsdienst der Bundespolizei überprüft.

von
13. Juni 2018, 17:24 Uhr

Hamburg | Eine herrenlose Tasche in einer Regionalbahn hat im Hamburger Hauptbahnhof am Mittwoch für einen Polizeieinsatz gesorgt. Ein Fahrgast entdeckte in der Bahn aus Lübeck die Jutetasche in einer Gepäckablage und informierte eine Zugbegleiterin. In der Tüte befand sich ein mit Klebeband umwickelter Karton. 

Um 10.38 Uhr wurde eine Streife der Bundespolizei angefordert. Nach Lautsprecherdurchsagen verließen alle Fahrgäste den Zug. Die Bundespolizisten konnten vor Ort keine Hinweise auf den Besitzer entdecken; eine Gefahr vom Inhalt des Kartons konnte jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Daraufhin wurde der Bahnsteig mit Unterstützung von Kräften der Bundesbereitschaftspolizei Ratzeburg geräumt. Der zwischenzeitlich alarmierte Entschärfungsdienst der Bundespolizei durchleuchtete den Karton. Nach Auswertung der Bilder wurde der Inhalt als ungefährlich eingestuft und durch die Spezialisten per Hand geöffnet. In dem Karton befanden sich mehrere CDs und ein T-Shirt.

Gegen 12.55 Uhr war der Einsatz beendet. Der Besitzer des Kartons meldete sich später bei der Bundespolizei. Sein Eigentum wurde ihm – nicht ohne entsprechende Belehrung – ausgehändigt. Der 61-Jährige hatte die Tasche im Zug vergessen.

Die Polizei appelliert an Reisende und Besucher von Bahnhöfen, auf ihr Gepäck zu achten und die nicht unbeaufsichtigt stehen zu lassen. „Herrenlose Gepäckstücke führen häufig zu umfangreichen Einsatzmaßnahmen der Bundespolizei und können zu Gleissperrungen und Räumungen führen“, hieß es.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert