Bilder aus Hamburg : Inventur im Tierpark Hagenbeck: Messen, wiegen, zählen

Erst im April geboren: Schwarzschwanz-Präriehundbaby im Tierpark Hagenbeck.
Erst im April geboren: Schwarzschwanz-Präriehundbaby im Tierpark Hagenbeck.

Ein prominenter Bewohner erzielte ganz erstaunliche Werte. Eindrücke einer Inventur.

shz.de von
07. Mai 2015, 16:20 Uhr

Hamburg | Bei der jährlichen Inventur im Hamburger Tierpark Hagenbeck ist am Donnerstag eifrig gezählt und gemessen worden. Derzeit beherbergt der Park rund 1860 Bewohner, 210 Arten sind zu sehen. „Wir müssen beim Zählen, Messen und Wiegen sehr akribisch vorgehen“, sagte der leitende Tierarzt am Donnerstag.

Vietnam-Sikahirsch-Babys warten in Hamburg im Tierpark Hagenbeck auf ihr Futter.
dpa
Vietnam-Sikahirsch-Babys warten in Hamburg im Tierpark Hagenbeck auf ihr Futter.
 

Flamingos, Paviane, Krokodile und Antilopen mussten entweder auf die Waage oder an die Messlatte gelockt werden. Erst dann konnten die Tierpfleger feststellen, ob das Gewicht und die Größe der Parkbewohner stimmt und die Tiere gesund sind.

Bitte nicht bewegen: Dieser Mantelpavian schaute konzentriert in die Kamera des Fotografen.
dpa
Bitte nicht bewegen: Dieser Mantelpavian schaute konzentriert in die Kamera des Fotografen.
 

Die Pfleger seien mit den Ergebnissen der Bestandsaufnahme hoch zufrieden - es habe seit der Inventur 2014 viel Zuwachs gegeben. Ein prominenter Bewohner des Tierparks, Walrossbaby Thor, erzielte erstaunliche Maße:

Walrossnachwuss „Thor“ in seinem Gehege im Tierpark Hagenbeck.
dpa
Walrossnachwuss „Thor“ in seinem Gehege im Tierpark Hagenbeck.
 

„Der kleine Klops ist mit nicht einmal einem Jahr schon 1,70 Meter lang und wiegt schon 218 Kilo“, bestätigte der Tierarzt. Walrossmutter Dyna hielt ihr Idealgewicht von 1,5 Tonnen - sonst wäre sie auf Diät gesetzt worden.

Der Bestand im Tierpark könnte sich jedoch täglich vergrößern: Ein Tigerweibchen steht kurz vor der Geburt, zwei bis drei Babys werden in den nächsten Tagen in Hagenbeck erwartet. „Dieses Jahr ist viel los“, sagte der Tierarzt. „Deshalb ist es wichtig, genau Buch zu führen - wie in anderen Firmen auch“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen