zur Navigation springen

Hamburg-Billstedt : Illegale Böller: 46-Jähriger gesteht vor Gericht

vom

Kurz vor Silvester entdeckte die Polizei illegale Böller so groß wie Handbälle. 200 Menschen wurden evakuiert.

shz.de von
erstellt am 27.Apr.2015 | 12:01 Uhr

Hamburg | Vor dem Hamburger Landgericht hat ein 46-Jähriger den Besitz von mehr als drei Tonnen illegaler Böller, sowie Sprengstoffen und Schusswaffen gestanden. Mit dem Feuerwerk habe er von seiner Autowerkstatt im Stadtteil Hamm sowie von seiner Wohnung im Hamburger Stadtteil Billstedt aus Handel getrieben, sagte der Mann zum Prozessauftakt am Montag.

Er sprach von einer illegalen Böllerszene in Deutschland. Noch am 30. Dezember 2014 habe er gehofft, bis Silvester die rund 65.000 illegalen Feuerwerkskörper zu verkaufen. Zollfahnder hoben die Lager schließlich aus. Rund 200 Menschen mussten für die Bergung des explosiven Materials ihre Häuser verlassen - auch eine Handgranate war bei ihm gefunden worden.

Der Staatsanwalt wirft dem Mann Verstöße gegen das Sprengstoff- und das Kriegswaffenrecht vor.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen