Hamburg : Hund stirbt in eiskalter Alster

Eine Zeugin sah das Tier im Bereich der Hindenburgbrücke.
Foto:

Eine Zeugin sah das Tier im Bereich der Hindenburgbrücke.

Eine Passantin sah das Tier im Wasser treiben, doch sie hatte kein Handy dabei.

shz.de von
05. März 2018, 16:35 Uhr

Hamburg | Trauriger Einsatz, nicht nur für Tierfreunde: Eine Fußgängerin hatte am Montagmorgen an der Hindenburgbrücke in Hamburg einen Hund im eiskalten Wasser treiben sehen. „Ich hatte kein Mobiltelefon dabei und musste erst jemanden finden, der die Feuerwehr rufen konnte. Hinten war das Tier schon ganz gelähmt“, berichtete sie.

Die Freiwillige Feuerwehr Fuhlsbüttel rückte schnell mit einem Schlauchboot auf die Alster aus, für den Rüden kam jedoch jede Hilfe zu spät. Der Besitzer des gepflegten Tieres konnte über eine Telefonnummer auf dem Halsband ermittelt werden. Unklar blieb, warum der Hund in die Alster geriet.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert