zur Navigation springen

Hamburg-Schnelsen : Hund Schörli entführt und 10.000 Euro Lösegeld gefordert - Teenies fliegen auf

vom

Teenies entführen den Malteser einer 68-Jährigen. Doch ihr Erpresser-Anruf flog sofort auf.

shz.de von
erstellt am 21.Feb.2017 | 12:12 Uhr

Hamburg | Zwei junge Männer haben in Schnelsen den Hund einer Rentnerin entführt und 10.000 Euro für dessen Rückgabe verlangt. Doch Frauchen ging zur Polizei, die das Duo vorläufig festnahm.

Es war schon dunkel, als die Hundebesitzerin am Mittwoch vergangener Woche mit ihrem Malteser Schörli im Mania-Altmann-Weg in Hamburg-Schnelsen unterwegs war. Polizeisprecher Rene Schönhardt: „Die 68-Jährige gab an, der Hund sei ihr von zwei unbekannt gebliebenen Tätern beim Gassigehen entwendet worden.“ Die Männer verschwanden mit dem Tier in der Nacht.

In den folgenden Tagen hätten sich die Entführer mehrfach bei der Frau gemeldet und gefordert: „Du bekommst deinen Hund erst wieder, wenn du uns 10.000 Euro zahlst.“ Mit der Tötung oder dem Quälen des gekidnappten Tieres drohten sie laut dem Polizeisprecher allerdings nicht. Die Rentnerin ging auf die Forderung nicht ein. Sie hatte am Telefon die Stimme eines flüchtigen Bekannten erkannt; der 16-Jährige soll früher einmal kurzfristig bei ihr gewohnt haben.

Die 68-Jährige zeigte den Erpressungsversuch an und vereinbarte mit den Dog-Nappern Ort und Zeitpunkt für einen Austausch von Lösegeld und Schörli. Was der 16-Jährige und sein zwei Jahre älterer Komplize nicht ahnten: Bei dem Treffen im Wassermannpark waren gut versteckt auch Polizisten mit von der Partie. Als die Entführer mit dem Hund auftauchten, griffen die Beamten zu.

Die mutmaßlichen Täter kamen vorübergehend mit zur Wache, wurden nach ihrer Vernehmung und der erkennungsdienstlichen Behandlung aber wieder entlassen, da keine Haftgründe vorgelegen hätten. Der 16-Jährige war wegen verschiedener Delikte bereits zuvor polizeilich in Erscheinung getreten. Der unversehrte Malteser wurde seinem erleichterten Frauchen übergeben.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert