zur Navigation springen

Neuer Vertrag : HSV: Zinnbauer Trainer bis 2016

vom

Sechs Spiele, ein Sieg: Trotz durchwachsener Ergebnisse schenkt HSV-Boss Dietmar Beierdorfer Josef Zinnbauer sein vollstes Vertrauen. Bis 2016 wird der 44-Jährige Cheftrainer der Hamburger sein.

shz.de von
erstellt am 27.Okt.2014 | 13:42 Uhr

Hamburg | Fußball-Bundesligist Hamburger SV hat Josef Zinnbauer mit einem Vertrag als Cheftrainer ausgestattet. Der Slomka-Nachfolger habe „einen neugestalteten Vertrag bis 2016 unterschrieben“, gaben die Hanseaten am Montag bei der Pressekonferenz zum Pokalspiel gegen den FC Bayern München (Mittwoch, 20.30 Uhr) bekannt.

„Ich freue mich über das Vertrauen des Vereins“, sagte der 44-Jährige am Montagmittag. Er war zu Saisonbeginn vom Karlsruher SC zum HSV gewechselt und war dort zunächst als Coach für das Regionalliga-Team verpflichtet worden. Am 15. September hatte sich der Traditionsklub dann von Coach Mirko Slomka getrennt und Zinnbauer auf die Trainer-Bank gesetzt.

Beim Debüt des gebürtigen Bayern gab es ein respektables 0:0-Unentschieden gegen Rekordmeister FC Bayern München. Dem folgten zwei knappe Niederlagen gegen Borussia Mönchengladbach und Eintracht Frankfurt. Am 7. Spieltag feierten die Rothosen auswärts bei Borussia Dortmund ihren bislang einzigen Sieg in der laufenden Saison. Der HSV steht in der Tabelle mit nur sechs Punkten auf Platz 16. Vergangene Saison konnte der Verein erst in der Relegation den Abstieg verhindern.

Zinnbauer besitze laut Vorstandsvorsitzenden Dietmar Beiersdorfer „die Gabe, den Jungs Vertrauen zu schenken. Er hat die Gruppe formiert, so etwas haben wir hier längere Zeit in der Form nicht beobachtet“.

Als Inhaber einer Agentur für Finanzdienstleistungen ist Zinnbauer Millionär, will sich derzeit aber ausschließlich um Fußball kümmern. Die Lizenz als Fußball-Lehrer besitzt er seit gut sechs Monaten. Der ehemalige Profi des Karlsruher SC und FSV Mainz 05 gilt als großer Motivator.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen