zur Navigation springen

2:1 gegen Leverkusen : HSV kann wieder hoffen

vom

Calhanoglu und Westermann schießen die Hamburger in der Bundesliga von den Abstiegsrängen - und Leverkusen tiefer in die Krise. Am Samstag feuerte Bayer Trainer Sami Hyypiä.

shz.de von
erstellt am 04.Apr.2014 | 22:33 Uhr

Hamburg | Dank Heiko Westermann hat der Hamburger SV einen wichtigen Erfolg im Abstiegskampf gefeiert und die Krise bei Bayer Leverkusen verschärft. Der Nationalverteidiger erzielte beim 2:1 (1:0)-Sieg am Freitagabend gegen die Rheinländer in der 82. Minute per Volleykracher den umjubelten Siegtreffer. Der überragende Hakan Calhanoglu brachte die Hamburger vor 49 575 Zuschauern früh in Führung (4.). Der sonst starke Schlussmann René Adler ließ einen Weitschuss des 17-jährigen Julian Brandt (58.) zum unglücklichen Ausgleich durch die Hände rutschen.

„Es war erleichternd. Viele Emotionen im Spiel - wenn man dann das Siegtor schießt, ist das natürlich ein schönes Gefühl“, sagte der umjubelte Westermann. „Nie mehr 2. Liga“, skandierten die Fans schon in der Schlussphase. Die Hamburger verließen nach zuletzt drei sieglosen Partien zumindest für eine Nacht die Abstiegsränge, kletterten auf Platz 15 und bleiben unter dem neuen Trainer Mirko Slomka zu Hause ungeschlagen. „Dieser Erfolg tut nicht nur uns gut, sondern auch der ganzen Stadt, den Fans“, sagte der Coach. „Für Heiko freut es mich ganz besonders.“ 

Unterdessen gab Leverkusen rund 13 Stunden nach der Niederlage die Trennung von Trainer Sami Hyypiä bekannt. „Die dramatische Entwicklung der jüngsten Wochen ließ uns letztlich keine andere Wahl, als nun die Trennung herbeizuführen. Wir wollen und müssen alles versuchen, die Saison noch zu retten“, sagte Sportdirektor Rudi Völler in einer Erklärung des Vereins am Samstagvormittag.

Das Amt des Cheftrainers wird bis zum Saisonende Sascha Lewandowski übernehmen - er hatte zusammen mit Hyypiä die Werkself in der vergangenen Saison in die Champions League geführt. „Sascha hat bewiesen, dass er ein Toptrainer ist und uns schon einmal - nach dem Scheitern von Robin Dutt gemeinsam mit Sami Hyypiä - in einer kritischen Situation geholfen. Wir glauben fest daran, dass es ihm abermals gelingen wird“, sagte Völler.

Die Bayer-Elf kam unter Hyypiä in diesem Jahr nicht in Form. In der Bundesliga schaffte die Mannschaft nur drei Siege in zwölf Spielen, vor der Niederlage in Hamburg hatte sich das Team zu Hause mit einem 1:1 gegen Schlusslicht Eintracht Braunschweig blamiert.

Zurück zum Spiel von Freitagabend: Die Bayer-Abwehr präsentierte sich gleich zu Beginn unsortiert. Nach feinem Antritt von Calhanoglu legte der zuletzt häufiger kritisierte Rafael van der Vaart wieder für seinen Offensivpartner auf. Aus 22 Metern ließ Calhanoglu mit einem präzisen Flachschuss ins lange Eck Bayer-Keeper Bernd Leno keine Chance und erzielte sein neuntes Saisontor. „Ein super-schönes Tor“, lobte Stürmer Pierre-Michel Lasogga, der mit einer Oberschenkelverletzung fehlte. Van der Vaart musste in der zweiten Hälfte angeschlagen vom Feld, gab aber Entwarnung: „Ich glaube, es ist nichts Schlimmes.“ 

Die Gäste zeigten sich nach zuletzt vier Punkten aus zwei Partien keineswegs vom frühen Rückschlag geschockt. Doch René Adler brachte seine früheren Teamkollegen vor seinem Aussetzer zunächst immer wieder zur Verzweiflung. Zunächst parierte der Schlussmann einen Versuch von Stefan Kießling so eben mit der rechten Hand (6.), wehrte den Kopfball von Heung-Min Son aus kürzester Distanz (35.) ab und blieb auch kurz vor der Pause gegen den Südkoreaner (45.) ohne Tadel. Vor allem der 17 Jahre alte Brandt wusste bei seinem ersten Startelfeinsatz in der Liga mit seiner Unbekümmertheit zu gefallen.

Beim HSV trieb vor allem Calhanoglu das Offensivspiel an und entzückte die Heimfans mit seiner Kreativität. Nach einem missglückten Schussversuch verließ Milan Badelj mit Oberschenkelproblemen humpelnd den Platz.

Auch in der zweiten Halbzeit trumpfte Calhanoglu weiter groß auf. Seinen Kracher von halbrechts drehte Leno nur mit größter Mühe um den Pfosten (54.). Eine Minute später forderten die HSV-Anhänger nach einem Zupfer von Can an Jacques Zoua vergeblich Elfmeter, doch auch Leverkusen haderte mehrmals mit Schiedsrichter Bastian Dankert.

Mit seinem Riesenpatzer brachte Adler die zuvor leidenschaftslosen auftretenden Leverkusener wieder ins Spiel, der nasse Ball flutschte dem Nationalkeeper durch die Finger. In der 74. Minute verhinderte Adler gegen Son zumindest noch die Niederlage, durfte beim Siegtreffer von Westermann befreit jubeln und hielt am Ende gegen Can den Sieg fest.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen