zur Navigation springen

Spielercheck zum DFB-Pokalderby : HSV gegen Bayern – Mann gegen Mann

vom

Querelen, Abstiegsangst und Millionenschulden auf der einen, strikte Harmonie, chronischer Erfolg und Geldregen auf der anderen Seite. Gibt es im DFB-Pokal-Viertelfinale zwischen dem HSV und Bayern München dennoch die große Überraschung? Einzig unser Spielercheck macht Hoffnung.

shz.de von
erstellt am 12.Feb.2014 | 17:24 Uhr

1. Die Torhüter: René Adler gegen Manuel Neuer


Dass Manuel Neuer einst durch die Verletzung seines Rivalen René Adler (Fotos: dpa) zur Nummer Eins im deutschen Tor wurde, wird dem Welttorhüter bis heute von Kritikern gerne vorgehalten. Wer weiß, wie die Geschichte anders geschrieben worden wäre, hätte Adler einen gesunden Körper gehabt? Hätte, wäre, wenn: Das Reflexmonster Adler gegen den mitspielenden Handschuh-Libero Neuer - das ist auch eine Frage der Torwart-Philosophie. Unter dem zu erwartenden Dauerbeschuss der roten Münchener wird Adler sicher einige seiner spektakulären Paraden auspacken. Neuer war in den letzten Wochen alles andere als beschäftigungslos. Ein Duell auf Mundhöhe, 1:1.

2. Die rechten Außenverteidiger: Dennis Diekmeier gegen Rafinha

Die rechten Verteidiger der Vereine haben beide kürzlich verlängert: Dennis Diekmeier und der Brasilianer Rafinha (Fotos: Imago). Rafinha nutzte Lahms Versetzung in die Mittelfeldzentrale und wurde Stammspieler. Der Brasilianer wurde sogar nach Jahren wieder in die Seleção berufen, fällt beim „Tiki-Taka“ der Bayern aber immer wieder durch technische Mittelmäßigkeiten und Behäbigkeit auf. Diekmeier ist dagegen einer der schnellsten Spieler der Bundesliga - und die Deutschen konnten schon immer besser rennen und verteidigen. Klarer Fall: 1:1

3. Die rechten Innenverteidiger: Jonathan Tah gegen Jérôme Boateng

Tah Taaaaah: Der 17-jährige Hamburger Innenverteidiger Jonathan Tah ist wieder mit von der Partie. Nachdem die Vertragsposse um das HSV-Talent endlich geklärt ist, kann der 1,92-Meter-Hüne sich wieder voll auf seine Leistung konzentrieren. Sein Gegenüber Jérôme Boateng - inzwischen gestandener Weltklasse-Verteidiger - war ja auch mal ein Hamburger - und bestach seinerzeit gegen Ribéry und Co mit überragenden Leistungen. Manchester City - die vor Jahren Jérôme auf die Insel lockten - sollen Tah bereits im Visier haben. Wie die Dinge sich ähneln - ein Spiegelbild (Fotos: Imago) - auch in den Lebensläufen. 1:1.

4. Die linken Innenverteidiger: Lasse Sobiech gegen Dante Bonfim

Auch die Bayern-Profis „gehen zur Toilette - und da kommt dasselbe raus wie bei uns“, sagte Nürnberg-Coach Gertjan Verbeek vor dem Spiel am letzten Wochenende. Alle haben also auch gegen die Bayern eine Chance. Das gilt auch für den 23-jährigen Abwehrriesen Lasse Sobiech, der den Hamburger „Kinderriegel“ in der Innenverteidigung komplettiert. Seine 1,96 Meter Körpergröße werden dem Ex-Dortmunder gegen die wuseligen Angriffe der Bayern wohl kaum helfen. Doch nicht selten werden enge Derbys auch mal durch Standardsituationen entschieden. Bayern-Wuschelkopf Dante (r. Fotos: Imago) hat sich im DFB-Pokal schon schwere Patzer erlaubt. 1:1.

5. Die linken Außenverteidiger: Marcel Jansen gegen David Alaba

Marcel Jansen gegen David Alaba (Fotos: Imago). Deutschland gegen Österreich. Die Weltklasse des Münchener auf der linken Abwehrseite ist unbestritten. Durch den Ausfall Ribèrys fehlt dem Championsleague-Sieger allerdings der nötige Spielkamerad, um seine Wirkung zu entfalten. Beim Ex-Münchener Marcell Jansen ist noch nicht klar, ob er überhaupt auflaufen wird. Nach seiner desolaten Leistung gegen Schalke ist der einstige Führungsspieler bei van Marwijk keine feste Größe mehr. Sollte er spielen, dann mit Wut im Bauch. 0:0.

6. Defensives Mittelfeld: Tomás Rincón gegen Phillip Lahm

Bayern-Kapitän und Fußball-Einstein Philipp Lahm wird heute wohl einen seiner letzten Einsätze im defensiven Mittelfeld haben. Das Comeback von Bastian Schweinsteiger nacht, Lahm wird wohl wieder auf die rechte Abwehrseite zurückwechseln. Tomás Rincón (Foto: Imago) konnte die Lücke, die David Jarolim im Spiel der Hanseaten hinterlassen hat, nie schließen. Im Winter sollte der defensivstarke Venezuelaner verkauft werden, was jedoch nicht klappte. Bei dieser Konstellation muss der HSV-Anhänger auf die ureigenen Pokalgesetze und einen milden Schiedsrichter hoffen. 0:1

7. Zentrales Mittelfeld: Milan Badelj gegen Thiago Alcántara

Der kroatische Dauerläufer Milan Badelj ist die Hamburger Schaltzentrale im Mittelfeld. Er ist nicht der Schnellste, gleicht dies jedoch durch Spielintelligenz, Geschick und zwölf Kilometer Laufleistung aus (Fotos: Imago). Bayerns Edeltechniker und Guardiola-Spezi Thiago Alcantara - ehedem beim FC Barcelona nur Bankdrücker - macht sogar noch schönere Tore als sein Gegenspieler. Sollte Badelj seine Form aus dem Herbst plötzlich wiedergefunden haben, könnte dies daheim zu einem interessanten Duell mit offenem Ausgang werden. 1:1.

8. Das Offensive Mittelfeld: Ola John gegen Toni Kroos

Bayern-Coach Pep Guardiola setzte Spielmacher Toni Kroos zuletzt mehrfach auf die Bank, nachdem Verhandlungen über dessen Vertragsverlängerung gescheitert waren. Bei dem Star-Ensemble helfen solche Umstände schwierigen Personalenscheidungen. Kroos darf im Pokal - ganz in Ersatzspielermanier - mal wieder ran. (Fotos: Imago) HSV-Coach Bert van Marwijk setzt auf auf seinen Neuzugang Ola John, den er als Beister-Ersatz leihweise von Benfica Lissabon bekam. Wird mal wieder die Magie des Unbekannten ein Pokalspiel entscheiden? 0:0.

9. Die hängenden Spitzen: Rafael van der Vaart gegen Mario Götze

HSV-Sportdirektor Oliver Kreuzer sah Rafael van der Vaart vor der Saison „bald auf einer Stufe mit Franck Ribèry“. So manch ein Fußball-Fan fasste sich an den Kopf. Ribèry fällt heute aus, stattdessen spielt „nur“ Zauberfuß Mario Götze (Fotos: dpa). Nach den Vorschusslorbeeren wird es Zeit für den erfahrenen Kapitän, endlich ein Zeichen zu setzen. Darum muss es heißen: Attacke! 1:0

10. Die rechte Außenbahn: Ivo Ilicevic gegen Thomas Müller

Blaue Fußballstiefel, orangefarbene Schnürsenkel, rote Hose: Nein, das Duell Ivo Ilicevic gegen Thomas Müller (Fotos: Imago), das heute auf der jeweils rechten Seite des Spielgeschehens stattfinden wird, ist ein gänzlich ungleiches. Hier sieht es gar nicht mal so gut aus für die kriselnden Hanseaten. Der Münchener „Raumdeuter“ wird die Wackelkontakte im Hamburger Defensivspiel aufspüren und eiskalt ausnutzen. Ilicevic hat seit zehn Spielen nicht mehr für den HSV getroffen, Müller trifft auswärts eigentlich immer. 0:1.

11. Die Sturmspitzen: Hakan Calhanoglu gegen Mario Mandžukić

Hamburgs Top-Talent Hakan Calhanoglu (Foto links: dpa) hat - dem Abstiegsstrudel zum Trotz - seinen Vertrag bis 2018 verlängert. Er wollte „ein Zeichen setzen“, sagte der 20-jährige Offensiv-Akteur. Böse Stimmen ließen verlauten, er habe bestimmte Zeichen einfach nicht erkannt. Mit diesem Akt der Loyalität hat der Hoffnungsträger die Herzen der Fans erobert, die den Techniker „aus der Tiefe des Raums“ nach vorne peitschen werden. Bayern-Stürmer Mario Mandžukić (Foto rechts: Imago) hadert hingegen mit der Verpflichtung von Robert Lewandowski. Vor dem Einsatz von Claudio Pizarro sei gewarnt: in 21 Erstligaspielen hat der Peruaner bereits 18 Tore gegen die Hanseaten erzielt. Im „echten“ Pokalnächten gewinnt das „Mehr“ an Herz. 1:0.

Endstand: 10:10, ein Unentschieden liegt in der Luft - ach, die Pokalgesetze...das geht ja gar nicht...

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen