zur Navigation springen

„Wir stehen zur Mannschaft“ : HSV-Fans marschieren zum Training – Calhangolu verlängert

vom

Er wird von ausländischen Clubs umworben, bleibt aber den Hanseaten treu: Mittelfeldspieler Hakan Calhangolu hat seinen Vertrag bis 2018 verlängert.

Hamburg | Rund 250 Anhänger des Hamburger SV haben heute an einem Fan-Marsch zum Training des abstiegsgefährdeten hanseatischen Fußball-Bundesligisten teilgenommen. Unter dem Motto „Wir stehen zur Mannschaft“ spazierten die HSV-Sympathisanten vor der zweiten Einheit des Tages vom S-Bahnhof Stellingen zum Trainingsplatz neben der Hamburger Arena im Volkspark. Dort machten sie Stimmung für das in der Krise steckende Team von Trainer Bert van Marwijk.

Beim Verein hat unterdessen Toptalent Hakan Calhangolu ein starkes Signal gesetzt. Trotz der akuten Abstiegsgefahr verlängerte der von ausländischen Top-Clubs umworbene türkische Nationalspieler beim auf Rang 17 abgerutschten Fußball-Bundesligisten am Mittwoch vorzeitig bis 2018. „Ich habe immer gesagt, dass ich mich hier wohlfühle und möchte in unserer schweren Situation auch ein Zeichen setzen“, erklärte der 19 Jahre alte Mittelfeldakteur. Er glaubt aber, „dass wir drinbleiben. Bert van Marwijk ist ein guter Trainer, der uns Selbstvertrauen gibt.“ 

Überaus bemerkenswert ist, dass Calhanoglu einen Vertrag ohne Ausstiegsklausel und mit Gültigkeit für die 2. Liga unterzeichnet hat, wie sein Berater Bektas Demirtas der Nachrichtenagentur dpa bestätigte. „Er hätte abwarten können, wollte aber keine halben Sachen machen. In so einer schwierigen Situation wie derzeit beim HSV muss man auch mal Farbe bekennen“, meinte Demirtas. „Wir freuen uns, einen jungen Spieler mit großer Perspektive langfristig an den Verein gebunden zu haben. Das unterstützt und bestätigt unsere Ausrichtung für die kommenden Jahre“, sagte HSV-Sportdirektor Oliver Kreuzer.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Feb.2014 | 18:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen