Kühne als Investor : HSV-Arena heißt bald wieder Volksparkstadion

Tore fallen beim HSV ab Sommer nicht mehr in der Imtech-Arena, sondern im Volksparkstadion.
Foto:
Tore fallen beim HSV ab Sommer nicht mehr in der Imtech-Arena, sondern im Volksparkstadion.

Das Hamburger Stadion heißt nur noch bis Ende Juni Imtech Arena. Möglich macht die Änderung Investor Klaus-Michael Kühne. Er steigt als Investor in die Fußball-AG ein.

shz.de von
22. Januar 2015, 10:36 Uhr

Zurück zum Ursprung: Das Fußball-Stadion, in dem der HSV seine Bundesliga-Spiele absolviert, heißt ab Sommer wieder Volksparkstadion. Das teilte der Verein am Donnerstag mit. Der Name „Imtech Arena“ ist also bald Geschichte. Der Grund: Investor Klaus-Michael Kühne erwirbt das Namensrecht - ab der Saison 2015/16 für zunächst vier Jahre, heißt es weiter. Kühne zahlt dafür jährlich vier Millionen Euro.

Dieser Schritt kann als Versuch verstanden werden, wieder mehr Emotionalität in den Verein zu bringen. Die Botschaft an die Fans: Wir wollen der Kommerzialisierung im Fußball entgegentreten und respektieren die Tradition. Mit Namen wie „AOL Arena“ oder „Imtech Arena“ wurden HSV-Fans nie warm. Spötter, vor allem aus Reihen von St.-Pauli-Fans, konterten mit „Stadion an der Müllverbrennungsanlage“.

„Es war mir als HSVer eine Herzensangelegenheit, dass die Fußball-Heimat des HSV wieder ihren ursprünglichen Namen trägt. Ich wünsche mir, dass unsere Mannschaft im Volksparkstadion wieder an alte Erfolge anknüpfen kann“, wird Kühne zitiert.

„Dass Herr Kühne uns ermöglicht, wieder im Volksparkstadion zu spielen, freut mich ganz besonders“, sagte Dietmar Beiersdorfer, der Vorstandsvorsitzende der HSV Fußball AG.

Außerdem steigt Kühne als strategischer Partner bei der HSV Fußball AG ein. „Er beteiligt sich mit 18,75 Millionen Euro an der HSV Fußball AG und wird dafür mit 7,5 % an der Gesellschaft beteiligt“, schreibt der Verein. Der Weg der wirtschaftlichen Konsolidierung würde mit diesem Schritt fortgesetzt, sagte Karl Gernandt, Aufsichtsratsvorsitzender der HSV Fußball AG.

„Ich freue mich sehr, dass wir unsere konstruktiven Gespräche über meinen Einstieg als Gesellschafter erfolgreich abschließen konnten“, ergänzte Kühne. Beiersdorfer bewegte den Milliardär, der zum Jahresende seine Option auf einen Einstieg in die Fußball-AG verstreichen ließ, in tagelangen Gesprächen zum Umdenken.

Von den ursprünglich 25 Millionen Euro Darlehen muss der hoch verschuldete Bundesligist nun nur noch 6,25 Millionen bis 2019 an Kühne zurückzahlen. Damit hat der HSV zwar kein frisches Geld für neue Spieler, steht aber nicht mehr so unter Druck bei der Lizenzierung und muss weit weniger Zinsen für Kredite zahlen.

Der aktuelle Namensgeber Imtech begrüße die Ankündigung, dem Stadion des HSV seinen ursprünglichen Namen zurückzugeben. Das Unternehmen hätte dies kurzfristig durch eine entsprechende Vereinbarung ermöglicht, heißt es von HSV-Seite.

Auf Twitter wurde die Nachricht viel diskutiert. #volksparkstadion und #kuehne sind am Donnerstagvormittg in der deutschsprachigen Version die meistverwendeten Hashtags.

Der HSV verkündete die Nachricht so:

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Wir sind in voller Vorfreude &amp; danken Klaus-Michael Kühne für die Rückkehr in unser traditionelles <a href="https://twitter.com/hashtag/Volksparkstadion?src=hash">#Volksparkstadion</a>. <a href="http://t.co/7IkeVD8KfE">pic.twitter.com/7IkeVD8KfE</a></p>&mdash; Hamburger SV (@HSV) <a href="https://twitter.com/HSV/status/558188513498497024">22. Januar 2015</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></center>

Die Fachpresse in Form des Magazins „11Freunde“ zeigt sich begeistert.

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Glückwunsch <a href="https://twitter.com/HSV">@HSV</a>! <a href="https://twitter.com/hashtag/Volksparkstadion?src=hash">#Volksparkstadion</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/K%C3%BChne?src=hash">#Kühne</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/endlich?src=hash">#endlich</a></p>&mdash; 11FREUNDE_de (@11Freunde_de) <a href="https://twitter.com/11Freunde_de/status/558203676784070656">22. Januar 2015</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></center>

Die Rückkehr zur Tradition kommt gut an.

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Schönes Zeichen für traditionelle Fußballvereine in Europa: <a href="https://twitter.com/hashtag/HSV?src=hash">#HSV</a> Stadion heißt bald wieder <a href="https://twitter.com/hashtag/Volksparkstadion?src=hash">#Volksparkstadion</a> <a href="http://t.co/TkHPlI7DoX">http://t.co/TkHPlI7DoX</a></p>&mdash; David Clemens (@sport_raum) <a href="https://twitter.com/sport_raum/status/558204250871070720">22. Januar 2015</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></center>

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p><a href="https://twitter.com/hashtag/Volksparkstadion?src=hash">#Volksparkstadion</a> ist immerhin ne gute Idee vom <a href="https://twitter.com/hashtag/HSV?src=hash">#HSV</a>. Jetzt brauchen wir nur noch Westfalenstadion, Dreisamstadion, Frankenstadion...</p>&mdash; Holger Schmidt (@Hossaar) <a href="https://twitter.com/Hossaar/status/558200883226636288">22. Januar 2015</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></center>

Spott, Häme und Ironie fehlen natürlich dennoch nicht.

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Es lag also alles nur am Stadionnamen??? Da hätte sich der <a href="https://twitter.com/HSV">@HSV</a> ja einige Trainerentlassungen sparen können.   &#10;<a href="https://twitter.com/hashtag/K%C3%BChne?src=hash">#Kühne</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/Volksparkstadion?src=hash">#Volksparkstadion</a></p>&mdash; Stefan K. (@Kumbert) <a href="https://twitter.com/Kumbert/status/558202616564699137">22. Januar 2015</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></center>

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Ich bin ja für Tradition. Für mich wird es immer die AOL-Arena bleiben! <a href="https://twitter.com/hashtag/Volksparkstadion?src=hash">#Volksparkstadion</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/K%C3%BChne?src=hash">#Kühne</a> <a href="https://twitter.com/HSV">@HSV</a></p>&mdash; Stefan K. (@Kumbert) <a href="https://twitter.com/Kumbert/status/558201192271319040">22. Januar 2015</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></center>

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen