Deutscher Wetterdienst : Herbst in Hamburg und Schleswig-Holstein zu warm und zu trocken

Nur 380 Sonnenstunden gab es im Hamburger Herbst – in Schleswig-Holstein waren es sogar noch weniger.

Nur 380 Sonnenstunden gab es im Hamburger Herbst – in Schleswig-Holstein waren es sogar noch weniger.

In SH regnete es mit 115 Litern nur halb so viel wie im langjährigen Durchschnitt. Nirgendwo schien die Sonne weniger.

Avatar_shz von
29. November 2018, 16:33 Uhr

Hamburg/Offenbach | Zu warm und zu trocken - das ist die Bilanz des Herbstwetters für Hamburg und Schleswig-Holstein. Die Hansestadt kam in diesem Jahr auf 70 Liter Niederschlag pro Quadratmeter, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag in Offenbach berichtete. Das entspricht in etwa einem Drittel des langjährigen Mittels von 195 Litern.

Mit einer Temperatur von 11,0 Grad (langjähriges Mittel: 9,6 Grad) war Hamburg im Deutschlandvergleich ein warmes Bundesland. Mit rund 380 Sonnenstunden (langjähriges Mittel: 285 Stunden) gehörte Hamburg im Herbst 2018 zu den Bundesländern mit nicht ganz so viel Sonnenschein.

In Schleswig-Holstein regnete es mit 115 Litern nur halb so viel wie im langjährigen Durchschnitt (langjähriges Mittel: 232). Dabei kam das Land zwischen den Meeren auf eine Durchschnittstemperatur von 10,6 Grad (langjähriges Mittel: 9,2). Es war mit rund 370 Stunden (langjähriges Mittel: 292) das Bundesland mit dem wenigsten Sonnenschein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen