zur Navigation springen

Spielbudenplatz in Hamburg : Helene Fischer begeistert Fans bei „ESC“-Party

vom

Es regnete, als Barbara Schöneberger die Grandprix-Party moderierte. Aber das kennt Hamburg ja bereits.

Hamburg | Moderatorin Barbara Schöneberger sollte recht behalten: „Wir haben wieder Kaiserwetter hier!“, scherzte sie zu Beginn der „Countdown für Kiew“-Party auf der Hamburger Reeperbahn. Dabei war es zu diesem Zeitpunkt noch trocken auf dem Spielbudenplatz, auf dem sich wieder tausende Schlagerfans versammelt hatten. Doch nach den Auftritten von Adel Tawil mit „Ist da jemand“ und Joy Denalane mit „Alles leuchtet“, fing es bei der schwedischen Rockband Mando Diao an zu regnen. „Endlich ist es wieder so weit! Es hat angefangen zu regnen“, stellte Barbara Schöneberger fest, die sich vorsorglich für ein „wasserdichtes“ schwarzes Abendkleid entschieden hatte.

 

Doch als die Moderatorin Schlager-Königin Helene Fischer ankündigte, spielte der Regen keine Rolle mehr. Die Zuschauer begrüßten die Sängerin mit stürmischem Applaus und zückten ihre Handys. Drei Jahre nach ihrem Erfolgsalbum „Farbenspiel“ präsentierte die 32-Jährige zwei Songs von ihrem neuen Album „Helene Fischer“: Zum klassischen „Nur mit Dir“ flimmerten Schwarz-Weiß-Fotos über die Leinwand, beim fetzigeren „Achterbahn“ wurde die Bühne in rotes Licht getaucht. Gut gelaunt und in einem engen schwarzen Lederdress stürmte die Sängerin auf die Bühne und ließ es sich auch nicht nehmen, auf dem Laufsteg zu tanzen - trotz des Regens.

Als das ESC-Finale auf großer Leinwand übertragen wurde, verließen viele Besucher den Platz und suchten Schutz in den umliegenden Bars und Kneipen. Die, die trotzdem blieben, verfolgten den Auftritt der 26 Teilnehmer auf einer großen Leinwand und jubelten der deutschen Teilnehmerin Levina zu. Als Barbara Schöneberger die Jury-Punkte live aus Deutschland bekannt gab, jubelte die Menge laut auf.

Nach dem vorletzten Platz für Levina herrschte zunächst Ratlosigkeit und Moderatorin Barbara Schöneberger fragte bei der anschließenden „Grand Prix Party“ verzweifelt: „Was sollen wir jetzt noch machen? - Costa Cordalis schicken?“ Doch spätestens beim Auftritt von Helene Fischer mit „Herzbeben“ und der wiedervereinten Kelly Family mit „Fell in love with an alien“ war das schlechte Abschneiden der deutschen Kandidatin schon wieder vergessen. Auch Levina gab sich bei der Schalte nach Kiew schon wieder fröhlich und stellte fest: „Wir sind immerhin Vorletzter geworden. Wenn das 25 Jahre so weiter geht, dann sind wir in 25 Jahren Erster.“

Nostalgische Gefühle bescherte anschließend Nicole mit ihrer „Merci Cherie“-Hommage an Udo Jürgens, während Wincent Weiss mit „Feuerwerk“ und die frühere Spice-Girls-Sängerin Melanie C mit „Hold on“ für Stimmung sorgten.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Mai.2017 | 11:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen