Hamburg Wohldorf-Ohlstedt : Haus der Ratiopharm-Zwillinge brennt völlig nieder

<p>Das Feuer musste in der Nacht auf Alarmstufe „Feuer 2“ erhöht werden.</p>

Das Feuer musste in der Nacht auf Alarmstufe „Feuer 2“ erhöht werden.

Ein Großaufgebot an Feuerwehrkräften konnte das brennende Holzhaus in der Nacht zu Samstag löschen.

shz.de von
02. Juni 2018, 11:08 Uhr

Am späten Freitagabend brannte das Holzhaus von Folke Kaempfe und Gyde Schäfke im Lottbeker Weg in Hamburg nieder. Die 40 Jahre alten Zwillinge aus Flensburg sind als die Werbegesichter des Arzneimittelherstellers „Ratiopharm“ bekannt.

Nachbarn hatten die beiden Schwestern informiert. Bei deren Eintreffen schlugen die Flammen bereits meterhoch aus dem Dach des erst vor zwei Jahren aufwändig renovierten Anwesens empor. Die Brandursache und die Höhe des Sachschadens sind noch nicht bekannt.

Die Flensburger Fernseh-Zwillinge Folke Kaempfe (links) und Gyde Schäfke.
shz.de Archiv
Die Flensburger Fernseh-Zwillinge Folke Kaempfe (links) und Gyde Schäfke.
 

Der stellvertretende Amtsleiter der Feuerwehr Hamburg, Stephan Wenderoth, der zufällig an dem Haus vorbei kam, bemerkte Brandrauch und setzte einen Notruf ab. Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort waren, hatte sich der Brand bereits so weit ausgebreitet, dass ein Innenangriff abgebrochen, und die Alarmstufe auf „Feuer 2“ erhöht werden musste. Weitere Kräfte wurden nachgefordert.

Feuerwehrleute rückten im kombinierten Innen- und Außenangriff gegen die Flammen vor: „Die Brandbekämpfung im inneren des Hauses mussten wir aber nach kurzer Zeit wieder abbrechen, Teile des Hauses waren bei den Löscharbeiten eingestürzt und die Hitzeentwicklung war einfach zu groß für uns“, sagte Feuerwehrsprecher Jan Ole Unger in der Nacht am Einsatzort. „Deshalb konzentrierten wir uns auf den Außenangriff und sorgten dafür, dass die Flammen sich nicht weiter ausbreiten, das Holzhaus steht mitten im Wald. Wir schützen nur noch die Umgebung und insbesondere die trockene Vegetation. Ein Löschen dieses Gebäudes ist nicht möglich.“

„Wir leben dort seit zwei Jahren“, sagte Folke Kaempfe noch in der Nacht zu Sonnabend zu „Bild“. Gyde Schmidt: „Wir wurden vom Restaurant meiner Schwester angerufen. Nachbarn hatten sich dort gemeldet und gesagt unser Haus würde brennen. Wir haben nicht geglaubt und erstmal bei der Polizei nachgefragt.“

Im Einsatz waren insgesamt über 70 Kräfte der Berufsfeuerwehr, mehrere Freiwillige Feuerwehren und Kräfte des Technischen Hilfswerkes zur Unterstützung der Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert