Hamburg : Harbourfront-Literaturfestival: Autoren aus aller Welt lesen in Hamburg

Nino Haratischwili, Theaterregisseurin, Dramatikerin und Romanautorin aus Georgien, hat das Festival eröffnet.

Nino Haratischwili, Theaterregisseurin, Dramatikerin und Romanautorin aus Georgien, hat das Festival eröffnet.

Das Festival findet zum zehnten Mal statt. Autoren wie Helene Hegemann, Timur Vermes und Juli Zeh präsentieren ihre neuen Werke.

shz.de von
12. September 2018, 19:54 Uhr

Hamburg | Der Hamburger Hafen ist zum 10. Mal Treffpunkt von Autoren aus aller Welt. „Literatur kann einschlagende Wirkung haben“, sagte Kultursenator Carsten Brosda (SPD) am Mittwochabend bei der Eröffnung des Harbourfront-Literaturfestivals im Kleinen Saal der Elbphilharmonie. „Schließlich finden sich die Antworten auf viele uns derzeit umtreibende Fragen zuallererst in Büchern. Sie sind bis heute eine Quelle der Information und Inspiration, der Orientierung und Irritation“, meinte Brosda. „Sie schaffen die Grundlage dafür, dass wir uns als Bürger über das austauschen können, was uns wichtig ist.“ Bis zum 15. Oktober warten knapp 80 Veranstaltungen auf das Publikum.

Neben deutschen Autoren wie Helene Hegemann, Timur Vermes und Juli Zeh werden internationale Bestsellerautoren wie Cecelia Ahern, Jonas Jonasson, Maja Lunde, Ian McEwan und Neil MacGregor ihre neuesten Werke präsentieren. Die aus Georgien stammende Hamburger Autorin Nino Haratischwili („Das achte Leben - Für Brilka“) sprach am Eröffnungsabend zum Thema „Heimat ist immer etwas Ambivalentes“.

Auch die Hamburger Literaturszene ist vertreten

Die Hamburger Literaturszene ist mit Andreas Maier („Was wir waren“), Frank Schulz („Anmut und Feigheit“), Carmen Korn („Zeitenwende“) und Krimiautorin Simone Buchholz vertreten. Dörte Hansen, die mit ihrem Debütroman „Altes Land“ einen Bestseller schrieb, präsentiert ihren neuen Roman „Mittagsstunde“, Jörg Schröder die finale Ausgabe des „Siegfried“ und Dora Heldt ihren neuen Roman „Drei Frauen am See“.

Im Rahmen des Debütantensalons gibt es zudem acht Nachwuchsautoren zu entdecken, unter denen am Ende des Festivals der mit 10.000 Euro dotierte Klaus-Michael Kühne-Preis ausgelobt wird. Das Kinder- und Jugendprogramm ist mit weiteren zehn Veranstaltungen auch 2018 fester Bestandteil des Festivals. Zum 6. Mal vergibt das Literaturfestival das Hamburger Tüddelband an den besten Kinderbuchautor. In diesem Jahr geht der mit 3000 Euro dotierte Preis an den Autor, Produzent, Comiczeichner, Illustrator und Sprecher Martin Baltscheit. Der Verleger Nikolaus Hansen hatte das Festival zusammen mit Heinz Lehmann und Peter Lohmann 2009 ins Leben gerufen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen