Festgefahrene Verhandlungen : Hamburgs Wirtschaftssenator: Firmen sollen mit schlimmstem Brexit-Fall rechnen

Avatar_shz von 11. September 2020, 17:13 Uhr

Ein Freihandelsabkommen zum 1. Januar werde aus Sicht von Michael Westhagemann immer unwahrscheinlicher.

London/Hamburg | Angesichts der festgefahrenen Brexit-Verhandlungen von Großbritannien und der EU hat Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) die Unternehmen der Hansestadt aufgefordert, sich auf den schlimmsten Fall einzustellen. Weiterlesen: Brexit-Verhandlungen: Finanzminister Scholz mahnt London zur Vertragstreue Nach dem derzeitigen Verhandlu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen