Putzoffensive erlahmt : Hamburgs Verkehrsschilder – verdreckt, verklebt, vergessen

Lorenz 4,5x6-1.jpg von 15. Februar 2021, 20:57 Uhr

shz+ Logo
2019 putzte der damalige Verkehrssenator Michael Westhagemann eigenhändig ein Halteverbotsschild in Altona.

2019 putzte der damalige Verkehrssenator Michael Westhagemann eigenhändig ein Halteverbotsschild in Altona.

Der Senat will die öffentliche Sauberkeit spürbar verbessern. Bei der Straßenbeschilderung ist davon wenig zu sehen.

Stark angefangen, stark nachgelassen? Die groß angekündigte Schilderputzaktion in Hamburg ist ins Stocken geraten. Wie der Senat mitteilt, sind 2020 lediglich gut 236 verdreckte Verkehrs- und Straßenschilder nach Hinweisen von Bürgern gereinigt worden. Im Jahr zuvor waren es noch rund 10.000, wie aus der Senatsantwort auf eine Anfrage des CDU-Abgeordne...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen