zur Navigation springen

Deutsche Umwelthilfe : Hamburgs Politiker haben die saubersten Dienstwagen

vom

Beim Ranking der Deutschen Umwelthilfe liegt der Hamburger Senat vorn, Schleswig-Holstein im Mittelfeld.

shz.de von
erstellt am 11.Mai.2016 | 16:11 Uhr

Hamburg | Der Hamburger Senat fährt nach Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) im Ländervergleich die klimafreundlichsten Dienstwagen. Der Dienstwagen-Check von 231 deutschen Politikern habe ergeben, dass die Hamburger Regierung Autos mit dem geringsten CO2-Ausstoß fährt, teilte die DUH am Mittwoch in Berlin mit.

Politiker haben Vorbildfunktion für den Umwelt- und Klimaschutz. Deshalb bewertet die Deutsche Umwelthilfe seit 2007 die Dienstwagen von Politikern.

Die Regierung von Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) führt das Dienstwagen-Ranking vor Rheinland-Pfalz und Bremen an. Schleswig-Holstein liegt im Mittelfeld auf Platz sieben. Im Vergleich zum vergangenen Jahr stark verbessert hat sich Berlins Spitze, die Hauptstadt steht nun auf Platz fünf. Schlusslicht ist die Regierung aus Bayern: Beim deutschlandweit schwächsten Durchschnittswert hält kein einziges Regierungsmitglied den EU-Klimaschutzwert für Pkw ein. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hielt seine Daten in diesem Jahr allerdings geheim.

 

Die Ergebnisse im Detail können Sie hier nachlesen.

Die „Grüne Karte“ für Benzin-Hybrid-Pkw mit einem besonders niedrigen CO2-Ausstoß von weniger als 124 Gramm pro Kilometer erhalten in Hamburg zwei von bundesweit sieben Senatoren: Justizsenator Dr. Till Steffen, der mit seinem Dienstwagen das Gesamt-Ranking aller deutschen Politiker anführt, und Umwelt- und Energie-Senator Jens Kerstan (beide Grüne).

Bremens Regierungschef Carsten Sieling (SPD) fährt im bundesweiten Vergleich den in Sachen CO2-Ausstoß emissionsärmsten Dienstwagen aller Landeschefs. Der Wagen seines niedersächsischen Kollegen Stephan Weil (SPD) bläst mit über 200 Gramm Kohlendioxid (CO2) pro Kilometer dagegen gleich doppelt so viel Treibhausgas in die Luft.

Vor dem Hintergrund des Abgas-Skandals um Stickoxid-Werte von Dieselfahrzeugen vergab die Umwelthilfe ihre „grüne Karten“ dieses Jahr an keine Dieselfahrzeuge, auch wenn diese im Schnitt weniger klimaschädliches CO2 ausstoßen als Benziner.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen